Feng Shui Tipp – Dezember 2009

1. Dezember 2009 Keine Kommentare

Die Bedeutung der „Rauhnächte“ vom 24. Dezember bis 5. Januar
Wie man mit altem Wissen neue Energien erschaffen kann

Mitternacht vom 24. Dezember ist der Beginn der 12 Rauhnächte, die bis zum 5. Januar dauern. Diese 12 Nächte repräsentieren die 12 Monate des kommenden Jahres. Jeder der 12 Tage und Nächte sollte in Liebe und Harmonie gefeiert werden. So wie der Tag wird, so wird der Monat des kommenden Jahres werden. Darum sollte man darauf achten, dass diese Zeit in Frieden und Freude erlebt werden. Dass gefeiert und gelacht wird und grosszügig Geschenke verteilt werden. Nicht nur materielle, auch emotionale Geschenke bringen Kraft ins Leben. Vielleicht sogar noch wesentlich mehr. Achtet also darauf, dass Ihr bildhaft gesagt „Homöpathisch“ jedem Monat eine gute Energie mitgebt.
Nach den 12 Rauhnächten kommt der 6. Januar. Dieser Tag ist seit Urzeiten der Tag, an dem die alte Energie des vorigen Jahres und des Winters wieder aus dem Haus gebracht werden muss. Mit einer Räucherzeremonie gelingt es, die gute Energie ins Haus zu holen. Durch die Erschaffung eines kraftvollen Feldes, zieht man das Glück, die Harmonie und den Wohlstand für den nächsten Jahreszyklus in sein Heim.

Wer mehr über Räucherzeremonien wissen möchte, findet ein entsprechendes Angebot im Ausbildungsplan der Feng Shui Schule Schweiz FSS.

Feng Shui Tipp – November 2009

1. November 2009 Keine Kommentare

Wie Sie sich selber eine klare Ausrichtung geben
So finden Sie heraus, wo in Ihrem Haus „Vorne“ und „Hinten“ ist

Das Haus ist der Repräsentant Ihres Bewusstseins. Wenn das Haus keine klare Ausrichtung hat, dann wird diese klare Ausrichtung wahrscheinlich auch in Ihrem Leben fehlen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie genau definieren, wo in Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung „Vorne“ und wo „Hinten“ ist.

Bei diesem Haus ist vorne und hinten eindeutig: Indem das Gelände ansteigt, ist „Hinten“, wo der Berg ist. Und „Vorne“ wo die Zufahrt ist.

Bei der heutigen Bauweise ist das nicht immer so eindeutig wie in diesem Beispiel. Der Grund, warum sich diese Ausrichtung klar und deutlich zeigen soll, ist die Polarität. Hinten ist dort, wo die Stabilität ist und vorne ist dort, wo sich die Aktivität zeigt. Da beim menschlichen Körper vorne immer dort ist, wo der Mund ist, sollte auch beim Haus vorne dort sein, wo die Türe ist. Fehlt die eindeutige Zuordnung dieser beiden Aspekte, muss mit entsprechenden Massnahmen unterstützt werden. So kann mit Steinen oder Pflanzen der Rückhalt gestärkt werden. Auf der Vorderseite stärkt man die Aktivität mit Wasser. Durch die Aktivierung der Vorderseite bekommen Sie mehr Perspektiven im Leben und durch die Unterstützung auf der Rückseite bekommen Sie mehr Sicherheit. Mit einer klaren Ausrichtung wird es in Ihrem Leben viel schneller und einfacher vorwärts gehen.

Feng Shui Tipp – Oktober 2009

1. Oktober 2009 Keine Kommentare

Was haben Geister, astrologische Konstellationen und Verstorbene in der Geschäftswelt zu suchen?

Einladung zum „9. Treffpunkt Erfolg“ vom Freitag, 13. November 2009 in Egerkingen


Sam Hess, hier mit einem Wald-mann, hat die Gabe des „Sehens“ seit frühester Kindheit. Der gelernte Förster sieht die Aura von Menschen, Bäumen und Pflanzen. Er freut sich darauf, den Tagungsteilnehmer/Innen am „Treffpunkt Erfolg“ zu zeigen, wie sich diese Energien im Geschäft und im Privaten Umfeld auswirken können.

Es ist Freitag, aber nicht irgend ein Freitag, – es ist Freitag der 13. Genau das richtige Datum, um einmal über Dinge zu reden, die für uns mit Aberglauben zu tun haben. Gibt es Geister? „Ja natürlich“, sagt Sam Hess und stellt seine Fähigkeit, diese zu sehen, sogar im Fernsehen unter Beweis. Woher kommen diese Wesen und was geschieht, wenn sie sich in einem Geschäft niederlassen? Diese und viele weitere unsichtbare Aspekte geistern buchstäblich immer wieder in den Köpfen der Menschen herum. Sollen wir das einfach ignorieren, weil wir es nur Hirngespinste von ein paar ängstlichen Spinnern sind? Fragen über Fragen, die endlich einmal auf den Tisch kommen sollten.

Wer in seinem Haus oder Geschäft, oder in seinem Leben mehr über die Wirkungsweise von unsichtbaren Einflüssen wissen möchte, der sollte sich die spannenden Referenten in Egerkingen unbedingt anhören. Noch nie wurde dieses Thema so offen und von so kompetenten Experten auf den Punkt gebracht.

Hier geht’s zur Anmeldung und zum Detailprogramm:

http://www.kleinbetrieb.ch

Feng Shui Tipp – September 2009

1. September 2009 Keine Kommentare

Life-Präsentation „Farbe für Brot“ in der Schweiz mit Jose Medrado
Können alte, bereits verstorbene Meister nach wie vor Bilder malen?

Jose Medrado
Er malt innert Minuten Bilder von bekannten Künstlern unter deren Anleitung aus der geistigen Welt.

Nein, selber malen können die alten Meister diese Bilder natürlich nicht. Wie auch? Sie haben ja keinen Körper mehr. Dafür Jose Medrado. Und er stellt diesen Meistern seine mediale Gabe zur Verfügung. War das zu schnell? Beginnen wir nochmals ganz langsam.

Ist es ein Zufall, oder ein wichtiger Hinweis? Im Kunstmuseum Basel kann man noch bis zum 27. September eine Ausstellung der Werke von Vincent van Gogh bewundern. Diese Ausstellung wird als das wichtigste Kunstereignis Europas im Jahr 2009 verkauft. Der Titel der Ausstellung heisst „Zwischen Erde und Himmel“.

http://www.vangogh.ch/

Und nun kommt ein im Brasilianischen Arbeitsministerium arbeitender Regierungsbeamter und sagt, dass er mit alten verstorbenen Meistern in Kontakt kommen kann. Diese würden ihn anleiten, Bilder zu malen. Und tatsächlich! Die Brasilianische Kunstkritikerin Matilde Mattos schrieb im „Journal de Bahia“, dass es unmöglich sei, solche Bilder als unausgebildete Person zu produzieren. – Und vor allem nicht innerhalb von Minuten. Sie bescheinigt Medrado, dass er offensichtlich etwas für viele Menschen unmöglich erscheinendes vollbringt. Ein weiteres Phänomen ist auch, dass sich die verwendeten Oelfarben nicht vermischen. Physikalisch ist das nicht erklärbar, da Oelfarben Stunden zum trocknen benötigen.

Jose Medrado erzählt, dass er mit dem Geistwesen von Auguste Renoir in Kontakt gekommen sei. Dieser habe ihm vorgeschlagen, „Farbe zu Brot“ zu wandeln. Er, also Renoir, werde ihm helfen, Kunstwerke zu malen und mit dem Erlös könne er Waisenkindern zu essen geben. Aus diesem Kontakt hat der gebürtige Brasilianer das Waisenhaus „City of Light“ gegründet, wo sich Strassenkinder auf das Leben vorbereiten können.

Feng Shui Tipp – August 2009

1. August 2009 Keine Kommentare

An alle, die an Wochenenden keine Kurse besuchen können
Jetzt gibt es einen Feng Shui Beratungs-Workshop I auch in Thun

Der Feng Shui Beratungs-Workshop I für Haus und Wohnen bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Haus von Wendelin Niederberger persönlich untersuchen zu lassen. Das ist aber noch nicht alles: Erst durch den damit verbundenen 2-Tages-Workshop bekommen Sie die wertvollen Hintergrund-Informationen, die Sie brauchen, um Ihr Umfeld auf die Unterstützung Ihrer persönlichen Ziele abzustimmen. Da Sie in nur ganz kleinen Gruppen an Ihrem eigenen Hausplan arbeiten, erkennen Sie anhand Ihrer Umgebungs-Situation, die Schwachpunkte, die sich nun wie von selbst beheben lassen.

Da die Nachfrage aus der Region Thun immer grösser wird und es Leute gibt, die lieber während der Woche diesen spannenden Kurs besuchen möchten, gibt es nun diese seltene Möglichkeit.

Wer mehr darüber wissen möchte, hier der Link zur Ausschreibung:

http://www.feng-shui-schule.ch/kurse_ws1_privat.html