Feng Shui Tipp – September 2018: Feng Shui im Kinderzimmer

10. August 2018 Keine Kommentare

Worauf es bei der Einrichtung eines guten Lernplatzes für Kinder zu achten gilt

Die Ferien sind vorbei und der Schulalltag bringt den gewohnten Rhythmus ins Leben. Nach der frei verfügbaren Zeit, nerven die Hausaufgaben nicht nur die Eltern, aber vor allem die Kinder. Haben Sie gewusst, dass die meisten Lernplätze der Kinder komplett falsch eingerichtet sind und keine Lust auf Lernen vermitteln?

Die Kinderzimmer in den meisten Häusern und Wohnungen sind eher klein konzipiert. Es braucht Platz für ein Bett zum Schlafen, ein Schrank und natürlich auch einen Arbeitsplatz für die Hausaufgaben. Das sind gleich mehrere Bedürfnisse auf kleinstem Raum. Es ist gar nicht so einfach, alles unter einen Hut zu bringen, ohne Kompromisse zu machen.

So sehen die meisten Lernplätze in Kinderzimmern aus. Der Blick nach draussen mindert die Konzentrationsfähigkeit.

Macht das Lust auf Lernen?

Lernen zählt zu den Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration erfordern. Ist der Lernplatz nicht optimal gestaltet, dauert es ewig, bis der Lernerfolg nachhaltig ist. Die meisten Kinder erledigen die lästigen Hausaufgaben im Kinderzimmer. Tun sie es nicht und bevorzugen den Küchentisch oder das Wohnzimmer, liegt es oft daran, dass der Arbeitsplatz im Zimmer ungenügend ist. Ist dies der Fall, sollten sich die Eltern den Arbeitsplatz der Kinder einmal aus der Sicht von Feng Shui Kriterien untersuchen lassen. Um einen guten Arbeitsplatz zu erhalten sollten folgende Kriterien die höchste Priorität erhalten und hinterfragt werden:

Die drei wichtigsten Kriterien zur optimalen Lernplatz-Gestaltung

1. Wie steht der Schreibtisch im Raum
2. Was befindet sich im Blickfeld des Pultes
3. Wie gut ist die Beleuchtung und der Lichteinfall

Im Bild erkennt man, dass der Blick durch das Fenster nicht optimal ist. Auch der Schreibtisch ist im Raum so angeordnet, dass der Rückhalt im Rücken fehlt. Ein weiterer negativer Aspekt zeigt sich in diesem Beispiel: Das Kind sitzt zwischen der Türe und dem Fenster. Das ist nachweislich keine gute Wahl. Weiter ist die Beleuchtung bei der Dämmerung nicht mehr gewährleistet, was zum Konzentrationsabfall beiträgt. Die meisten Kinder haben eine Tischlampe auf dem Pult. Würden Sie mit so einer Pfunzel arbeiten wollen? Da gehört richtiges Licht an den Arbeitsplatz. Am besten bewährt haben sich die Vollspektrumlampen, die aktives Sonnenlicht verbreiten. Die meisten Tischlampen sind Niedervoltlampen, die erstens durch das grelle Licht die Netzhaut schädigen und zweitens eine grosse elektromagnetische Strahlung aufweisen.

Keine Wand im Blickfeld!

Die meisten Lernplätze der Kinder sind so angeordnet wie im zweiten Bild. Das Pult steht an der Wand. Damit fehlt dem Kind die Perspektive. Würde man einem Mitarbeiter in einer Firma das Pult so stellen, würden alle sofort reklamieren. Aufgrund der knappen Grösse der Zimmer bleibt oft keine andere Wahl. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Kinder lieber an einem anderen Ort lernen, als am vorgesehenen Platz. Ist es aufgrund des Grundrisses nicht möglich das Pult so zu stellen, dass die Wand im Rücken ist, sollte an der Wand im Blickfeld ein Bild angebracht werden, das Weite repräsentiert. Zum Beispiel der Blick in eine Naturlandschaft.

Dieser Lernplatz ist nicht optimal, weil die Wand vor dem Kopf den Weitblick verhindert.

Konzentrationsmangel durch zuviele Ablenkungen

Ein weiteres Problem, das immer wieder gesehen wird, ist die Dekoration. Zuviele Bilder, Souvenirs und Krimskrams schwächen die Lernfähigkeit genau so. Es gibt Kinder, die haben den Drang sich mit vielen Lieblings-Objekten zu umgeben. Das ist grundsätzlich kein Problem, so lange es in Massen geschieht. Die Eltern dürfen ruhig zwischendurch mit dem Kind das Zimmer unter die Lupe nehmen und jedes einzelne Objekt nach seinem Wert erfragen. Oft bleiben die Gegenstände und Bilder im Raum, obwohl sie keine Bedeutung mehr haben.

Die optimale Anordnung im Raum

Hier ein Grundrissplan, wie ein Kinderzimmer optimal eingerichtet sein sollte. Das Pult befindet sich ausserhalb der Energielinie zwischen Türe und Fenster. Der Blick geht in den Raum und der Rückhalt ist durch die Wand im Rücken gewährleistet.

Der Schreibtisch sollte so angeordnet werden, dass der Blick in den Raum fällt und hinten durch die Wand der Rückhalt gewährleistet ist.

Schreibtisch in Nierenform

Die meisten Schreibtische sind rechteckig und haben spitze Kanten. Das ist auf so engem Raum nicht optimal. Lassen Sie sich von einem Schreiner einen Tisch aus Nierenform fertigen. Diese wirken wie eine Umarmung für das Kind. Es wäre auch wünschenswert, wenn das Pult eine Hubsäule hätte, so dass man auch stehend lernen kann. Für Kinder ist sitzen die Schlimmste aller Körperhaltungen und völlig unnatürlich. Wenn Sie wissen möchten, wer ein solches Pult in ihrer Region herstellen kann, senden Sie mir ein Mail: mailto:info@wendelin-niederberger.ch

Wie sieht es mit den Farben aus?

Feng Shui und Farben – ein grosses Thema! Immer wieder werden wir gefragt, welche Farbe das Kind am besten unterstützt? Unsere Antwort dazu: „Das Kind weiss am besten, welche Farbe es jetzt gerade braucht!“ Die Intuition der Kinder und ihre Verbundenheit mit ihren Engeln und Geistwesen, lassen sie die momentan benötigte Farbe wählen. Das kann sich selbstverständlich wieder ändern und man sollte dem unbedingt Rechnung tragen. Die Entwicklung der Kinderseele geschieht in Wellenform. Darum kann eine Farbe von Zeit zu Zeit wechseln. Es gibt dazu jedoch eine Ausnahme: Die Farbwahl des Kindes ist nur dann richtig, wenn es dem Kind gut geht. Wenn nicht, sollte ein kompetenter Taoistischer Astrologe die unterstützende Farbe ausrechnen und bestimmen.

Welches ist der beste Lernplatz für Kinder?

Kinder lernen am besten, wenn sie nicht sitzen müssen.

Eltern machen sich oft Sorgen, wenn die Kinder nicht schön brav am Pult lernen wollen. Keine Angst! Kinder können sich viel besser konzentrieren, wenn sie sich auf den Boden legen können. Übrigens auch Ablenkung durch Musik stärkt die Aufnahmefähigkeit, entgegen der Meinung der Eltern. Darum liebe Eltern: „Chill down und take it easy!“ Kinder wissen schon, was sie brauchen und was ihnen gut tut. Es sind oft nicht die Erfahrungen der Erwachsenen, die richtig sind.

Möchten Sie Ihr Umfeld einer Expertise vor Ort unterziehen lassen? Wählen Sie diesen Link und erfahren Sie, wie Sie Ihren Feng Shui Experten Wendelin Niederberger zu sich nach Hause holen können:
Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

 

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 168 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom September 2018:

Neumondbrief Nr.168, 8_2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

Wie oft hast du dich in letzter Zeit gefragt: „Was mache ich hier eigenltich?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an die Gründerin des Vereins Happy Children e.V., Gabriella Laszinger, die aus eigener Kraft und mit eigener Initiative zwei Kinderheime in Nepal aufgebaut hat. Damit hat die Trägerin des deutschen Verdienstkreuzes bewiesen, dass es möglich ist, seinen Seelen-Vertrag zu leben und dadurch Glücksseligkeit zu erlangen. Heute stellt Gabi Laszinger ihre Erfahrungen als Leiterin der medialen Ausbildung zum Intuitiven Persönlichkeits-Coach VIP, der Visionären Erfolgs-Akademie zur Verfügung.

Hier der Link zur Ausbildung mit Gabrielle Laszinger. Mein Weg zum Traumberuf

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Feng Shui Tipp – August 2018: Business Feng Shui und Beleuchtung

12. Juli 2018 Keine Kommentare

Die düstere Seite des Zürcher Shop-Ville

Eine der grössten Schwachpunkte aus der Sicht von Business Feng Shui ist die Beleuchtung. Hier ein besonders krasses Beispiel aus dem noblen Shop-Ville im Zürcher Hauptbahnhof. Lesen Sie hier, wie der Beizug eines Feng Shui Beraters, dieses Fiasko hätte vermeiden können.

Die Verkaufsflächen im Zürcher Bahnhof sind ideal. Fast eine halbe Million Menschen frequentieren diesen zentralen Ort der pulsierenden City an der Limmat. Firmen, die es sich leisten können, mieten eines der über 190 Geschäfte an bester Lage. Doch aufgepasst: Die bevorzugte Lage kann auch zum Bumerang werden, weil die Architekten einen kleinen aber wesentlichen Aspekt nicht beachtet haben.

Die beste Lage kann teuer werden, wenn sich die Kunden nicht wohlfühlen. Diese düstere Einkaufsmeile im Shop-Ville Zürich schreckt Kunden ab.

Dunkle, düstere Einkaufsmeile

Schon bei der Eröffnung wurde dieses Bild vom neuen Teil des neuen S-Bahnhofs in Zürich aufgenommen. Bereits damals haben Feng Shui Experten prophezeit, dass die Geschäfte an dieser Lage keinen Erfolg haben werden. Der Grund liegt auf der Hand und wäre von jedem Feng Shui Experten sofort beanstandet worden: „Zu düster, zu dunkel, zu schummrig!“ Das sind aus der Sicht von Feng Shui keine guten Voraussetzungen, um die Kunden in den Läden zu holen. Spätestens in ein paar Jahren werden diese Geschäfte aufgrund mangelnder Frequenzen und ungenügender Umätze die Türen schliessen. Feng Shui Experten hätten auch den Betreibern dieser Geschäfte davon abgeraten, einen solchen Standort zu wählen.

Warum lieben Architekten Schwarz?

Obwohl die Besucher-Frequenzen täglich zunehmen, beklagen sich die Inhaber dieser Geschäfte über mangelnde Umsätze. Jetzt hat sich sogar der renommierte „Tages-Anzeiger“ dieser Thematik angenommen. In einem Artikel mit dem Titel: „Die düstere Seite des Zürcher Shop-Ville“, erleutert der Autor, dass die Lichtverhältnisse zwar schlecht seien, aber dass aufgrund der Architekten, nichts verändert werden dürfe. Gestaltet haben dieses Werk die renommierten Architekten Robert und Trix Hausmann, welche es nicht dulden, dass ihr „Kunstwerk“ zerstört würde. (…!) Sie sagen: „Die starken Hell-Dunkel-Kontraste am Boden und Wänden vermitteln den Eindruck von Sauberkeit.“ Es stellt sich wirklich die Frage, warum Architekten gerne schwarze Flächen wählen, obwohl bekannt ist, dass diese von den Menschen als muffelig und düster wahrgenommen werden.

Vitale fliessende Energie in Geschäftsräumen

Aus Feng Shui Sicht führt eine düstere Umgebung zu einem stagnierten Energiefluss. Die Chinesen beschreiben das „Chi“, also die Lebensenergie als zu „Yin“. Dieses Umfeld wird von Menschen gemieden, weil sie keine unterstützende Kraft erzeugt. Eine düstere Umgebung erschafft das Gefühl von Ängsten und Unsicherheiten. Darum möchte sich niemand in einer Umgebung aufhalten, die durch dunkle Decken, dunkle Wände oder dunklen Böden verunstaltet ist. Wir Menschen sind Lichtwesen und suchen das Licht. Fehlt das Licht, meiden wir diese Plätze, was sich jetzt auch im „Kunstwerk“ Shop-Ville des Zürcher Hauptbahnhofs, als teuer Kunst heraus gestellt hat. Immer wieder stellen wir fest, dass der Beizug eines Feng Shui Beraters enorme Kosten gespart hätte. Wie lange wollen Sie noch das Risiko eingehen, Geld zu verlieren, nur weil Sie nicht an Feng Shui glauben?

In diesem Monat lohnt es sich übrigens ganz besonders den Bahnhof Zürich zu besuchen. Noch bis zum 29. Juli stellt dort der Künstler Ernesto Neto einen „GaiaMotherTree“ aus. – Also einen Erdenbaum für Mutter Erde. Ernesto Neto hat die 20 Meter hohe Skulpur aus Baumwolle geknüpft und erinnert an einen heiligen Baum. Der Künstler hat die Skulptur anhand der Weltanschauung des indigenen Volkes der Huni Kuin gestaltet, die im Amazonasgebiet leben. Mehr dazu in diesem Videio:

Wenn Sie wissen möchten, ob es solche Schwachpunkte auch in Ihrem Umfeld gibt, lassen Sie den Experten vor Ort kommen und nehmen Sie am Feng Shui Beratungs-Workshop teil. Hier der Link zur Ausscheibung: Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 167 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom August 2018:

Neumondbrief Nr.167, 7:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Wie gut kennst du dich mit dem Orgasmus aus?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an Paula Lambert, der mit ihrer offenen und kompetenten Sprache die schönste Hauptsache der Welt unter der Bettdecke des Tabus hervorholt und mit ihrem Buch: „Finde dich gut, sonst findet dich keiner“, eine wunderbare Annleitung dazu gibt, wie man lernt sich selbst zu lieben.

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Feng Shui Tipp – Juli 2018: Feng Shui und Spiegel

13. Juni 2018 Keine Kommentare

Warum hat es in diesem Geschäft seit Jahren keine Kunden?

Welche Bedeutung haben Spiegel im Feng Shui? Vor allem in Eingangsbereichen können diese extrem negativ wirken. Lesen Sie hier, wo Spiegel einen grossen Nutzen bieten und wo diese unter allen Umständen vermieden werden sollten.

Spiegel im Feng Shui sind ein Segen – aber auch ein Fluch! Je nachdem wo diese angebracht werden. Eins gleich vorneweg: Steht man im Eingang eines Gebäudes und sieht sich direkt im Spiegel, hat man ein gröberes Problem. Das Taoistische Weltbild geht davon aus, dass es eine Lebenskraft gibt. Diese Lebenskraft wird in der Natur durch Polaritäten erzeugt. Der Wechsel von Tag und Nacht – von Sommer und Winter erschaffen diese Energie. Den Namen, den die Chinesen dieses Fluidum geben, ist „Chi“, bei den Japanern „Ki“, bei den Indern „Prana“ und bei den Hunas in Hawaii heisst es „Mana“. Alle Kulturen kennen einen Begriff dafür. In der westlichen Kultur kennen wir den Begriff „Odem“, der in etwa diese Kraft beschreibt. In der Bibel steht: „Gott hauchte Adam das Odem ein.“ Leider ist es bei uns im Westen ein leerer Begriff, ohne Inhalt. Einfach erklärt unterscheidet die Anwesenheit von Chi etwas Belebtes von etwas Unbelebtem.

Spiegel haben direkt gegenüber dem Eingangsbereich eine sehr negative Wirkung. Dieses Geschäft läuft seit Jahren nicht und keiner merkt, dass es auch am Spiegel gegenüber dem Eingang liegt.

Spiegel reflektiren die Lebensenergie „Chi“

Wie man in diesem Bild leicht erkennen kann, wurde gegenüber der Eingangstüre dieses Geschäfts ein grosser Spiegel angebracht. Wir kennen diesen Betrieb schon seit Jahren. Noch nie ist der Laden gelaufen. Ein Wechsel in der Führung folgt dem Nächsten. Geld wird keines verdient und auch bei diesem Besuch waren wir die einzigen Kunden im ganzen Haus. Wir werden erleben, dass schon bald die „Luft“ draussen sein wird und der Betrieb seine Tore für immer schliessen wird. Schuld wird dann, wie immer der Eurokurs oder die Wirtschaftslage sein. Dass es schlicht und einfach an der vitalen Energie gefehlt hat, darauf wird natürlich niemand kommen. Wie auch? Wenn man diese Zusammenhänge nicht kennt, wird man auch keine Lösung finden. Natürlich gibt es noch andere Faktoren, die zum Erfolg beitragen. Aber wenn der Eingangsbereich eines Geschäfts bereits belastet ist, kann man die weiteren Schwachpunkte in diesem Unternehmen gleich Reihenweise finden. Was kann man dagegen tun? Ganz einfach: Die Spiegel entfernen!

Spiegel weg – Problem gelöst?

Natürlich ist der Spiegel nicht das einzige Problem in diesem Geschäft, wo die Kunden die grösste Mangelware sind. Der Spiegel zeigt nur an, wie wenig vitale Kraft in der Führung des Betriebes steckt. Unternehmer mit hoher Intutition und Gespür hätten diesen Schwachpunkt schon längst behoben. Dieser Spiegel am falschen Ort zeigt die fehlende Vitalität, die sich in eingeschlafener Dienstleistung ausdrückt.

Positive Aspekte von Spiegeln

Kennen Sie das Gefühl, in einem Restaurant am Tisch zu sitzen, an dem man nur die Wand vor der Nase hat? Die Begleitung sitzt auf der Bank, hat den Überblick und (meistens) der Mann schaut an die Wand. Wie einfach es doch wäre, mit einem Spiegel an der Wand, den Blick ins Restaurant zu öffnen. Weitere tolle Möglichkeiten ergeben sich mit Spiegeln, wenn man einen Raum optisch vergrössern möchte. Enge Durchgänge oder kleine Eingänge werden sofort doppelt so gross, wenn man einen Spiegel am richtigen Ort platziert. Wenn Sie wissen möchten, ob es solche Schwachpunkte auch in Ihrem Umfeld gibt, lassen Sie den Experten vor Ort kommen und nehmen Sie am Feng Shui Beratungs-Workshop teil. Hier der Link zur Ausscheibung:
Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui 

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 166 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom Juli 2018:

Neumondbrief Nr.166, 6:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Kann ein gekringelter Wasserschlauch den Wasserdurchfluss selber lösen?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an den Gründer der Plaattform Human Connection: Dennis Hack, der mit diesem sozialen Netzwerk der neuen Generation den positiven lokalen und globalen Wandel der Gesellschaft anstrebt. Human Connection wurde geschaffen, um den offenen und kooperativen öffentlichen Austausch von Wissen, Ideen und Projekten zu fördern.

Wer Human Connection beitreten möchte, findet hier die entsprechende Internetseite: Human Connection

Mehr über Dennis Hack und Human Connection im Interview bei KenFM

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

 

Feng Shui Tipp – Juni 2018: Feng Shui auf der Sommer-Terrasse

20. April 2018 Keine Kommentare

Worauf es bei der Gestaltung von Sommer-Terrassen zu achten gilt

Jetzt ist wieder die Zeit, wo man am liebsten seine Pizza oder sonst ein Essen im Freien einnimmt. Die Wirte stellen die Stühle nach draussen und hoffen so, das Geschäft machen zu können, wenn sonst niemand im Lokal Platz nehmen will. Lesen Sie hier, worauf es bei der Einrichtung einer Garten-Terrasse zu achten gilt.

Es gibt in der warmen Jahreszeit nichts schöneres, als im Freien zu verweilen. Die Tische und Stühle werden bei den ersten warmen Sonnestrahlen nach draussen gestellt. Das Angebot wird in der Regel sehr gerne angenommen. Es sei denn, das Ambiente stimmt nicht. Ohne Feng Shui Kenntnisse ist es oft schwierig, die Ursache für das Problem zu finden.

Wer möchte hier Platz nehmen? Kein Mensch, - wie sich im Bild zeigt. Der Grund liegt auf der Hand und wäre mit einfachen Mitteln zu lösen

Wer möchte hier Platz nehmen? Kein Mensch, – wie sich im Bild zeigt. Der Grund liegt auf der Hand und wäre mit einfachen Mitteln zu lösen

Fehlender Rückhalt ist das Problem

In den meisten Fällen, in denen ein Strassen-Café eingerichtet wird, befinden sich die Stühle an der Aussenwand des Gebäudes. So hat man einen freien Blich auf das Geschehen. Wie in Paris, wo die Bistros an jeder Strassenecke ihren Pastis servieren. Hat man mehr Platz zur Verfügung und stellt die Tische und Stühle auf einen Platz, muss man auf alle Fälle beachten, wo der Rückhalt bleibt. Menschen fühlen sich nur an Orten wohl, wo sie auch einen geschützten Halt finden. Fehlt dieser Halt, bleiben die Gäste weg. „Etwas stimmt nicht“ und laufen daran vorbei. Es gibt nichts langweiligres als leere Terrassen.

Das „Chi“, die Lebens-Energie muss sich verdichten können

Aus Feng Shui Sicht redet man davon, wie sich die Energie des Ortes verdichten kann. Dies ist nur möglich, wenn auf mindestens einer Seite des Platzes eine stabile Struktur vorhanden ist. Diese Aufgabe übernimmt in der Regel die Hauswand, wie in den Beispielen von Paris und an anderen Orten. Fehlt diese Hauswand, braucht es Wände, Pflanzen oder andere Materialien, die diese Aufgabe übernehmen. Erst durch das Anbringen dieser Strukturen, entsteht das, was die Feng Shui Experten „Polarität“ nennen. Das Chi kann sich verdichten und der Platz hat eine anziehende Kraft.

Die Natur im Kleinformat

Eine der wichtigsten Regeln bei der Gestaltung einer Terrasse ist auch, die Natur im Kleinformat abzubilden. Dazu gehören Pflanzen, Blumen, Holz und natürlich auch Wasser. Liegt eine Sommer-Terrasse nicht direkt am See, sollte man sich überlegen, wie man das Wasser in den Garten bringt. Dazu ein wunderbares Beispiel vom wohl schönsten Sommergarten in idyllischer Umgebung. Das Restaurant Bürgisweyerbad in Madiswil im Oberaargau, hat diese Gesetzmässigkeit perfekt umgesetzt. An schönen Tagen stehen die Gäste schlange, um sich einen Platz zu ergattern – und dies obwohl der Ort sehr abgelegen ist.

„Es ist wie ein Tag Ferien!“ So beschreiben die Gäste des Bürgisweyerbads den Aufenthalt im wunderschönen Gastgarten am Weiher.

Nehmen Sie im Kraftort Platz!

Auf der Sonnenterrasse des Restaurants Bürgisweyerbad findet man viele spannende Aspekt, welche die Kraft verstärken. Direkt am Waldrand gelegen, hat es einen wunderbaren Naturteich mit Enten. Auf dem Grundstück gibt es auch ein keltisches Labyrinth und eine mit Steinen angelegt Venusblume verstärkt die Energie des Ortes. Das in der Nähe vom Melchnau gelegene Restaurant wurde in diesem Jahr mit dem ersten Platz bei „Mini Beiz Dini Beiz“ prämiert.

Brunnen auf der Terrasse

Wer keinen  Weiher, wie das Restaurant Bürgisweyerbad zur Verfügung hat, muss trotzdem nicht auf die Kraft dieses Elements verzichten. Michael Walthert, Dipl. Feng Shui Berater FSS, Inhaber der Firma „Holz in Harmonie“, hat sich dazu etwas einfallen lassen. Sein Energiebrunnen 8, findet auch auf der kleinsten Terrasse einen Platz und versorgt die Umgebung mit kraftvollem Chi. Hier ein kurzer Beitrag, wo dieser Kraftbrunnen zum Einsatz kommen kann und was er bewirkt:

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 165 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom Juni 2018:

Neumondbrief Nr. 165, 5:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Was nützt eine Glühbirne, die nicht eingeschraubt und am Stromnetz angeschlossen ist?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an den Gehirnforscher: Prof. Dr. Gerald Hüther, der immer wieder neue Wege für unsere Gesellschaft aufzeigt. Seine Vorschläge basieren auf den neusten Erkenntnissen der Hirnforschung. Hüther steht für einen Kulturwandel in den Schulen ein, in denen das Potenzial der Kinder gefördert wird. Er steht auch für einen Wandel in der Arbeitswelt ein, worüber er kürzlich einen Beitrag verfasst hat:

Schoene neue ArbeitsWelt_Huether

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Feng Shui Tipp – Mai 2018: Elektrosmog durch Brillen mit Metallgestellen

15. April 2018 1 Kommentar

Wie Sie Kopfschmerzen durch Metallteile an der Brille vermeiden

Wenn man genauer hinschaut, fällt auf, dass der grössere Teil der über 40-jährigen eine Sehhilfe benutzen. Oft sind diese Brillen mit Metallrahmen oder Metallbügeln hergestellt. Wussten Sie, dass diese Metallteile an Elektrosmog wie Antennen ankoppeln und die Strahlung verstärken? Lesen Sie hier, was Sie dagegen tun können. 

Leiden Sie unter häufigen Kopfschmerzen und wissen nicht, was die Ursache sein könnte? Vielleicht liegt es an Ihrer Brille. Wenn Sie ein Metallgestell benutzen, kann sich die vorhandene Strahlung von Mobilfunk, WLAN oder vom Schnurlostelefon im schlimmsten Fall an die Metallteile heften. Was viele nicht wissen ist die Tatsache, dass dies zu Kopfschmerzen und Ermüdungen führen kann.

Messbare Strahlung an Brillengestellen aus Metall

In diesem Videobeitrag von Julia Spiletro wird aufgezeigt, wie sich die Strahlungen, die uns heute ständig belasten, auf die Brillengestelle übertragen. Kein Handy, kein Schnurlostelefon funktioniert ohne die allgegenwärtige Strahlung. Auch wenn Sie kein WLAN in Ihrer Wohnung nutzen, so hat der Nachbar sicher ein solches Gerät im Einsatz und Sie sind davon betroffen. Darum ist es besser, wenn man Metallteile in seinem näheren Umfeld meidet. Dazu gehören auch Metallteile in den Betten. Eine der grössten Gefahren geht von den Federspiralen der Box-Spring-Betten aus. Hier ein Beitrag dazu:

Die Wirkung von Box-Spring-Betten auf die Gesundheit

Rahmengestelle aus Naturmaterialien statt Metallen eignen sich aus dieser Sicht besser für Brillen. Dazu gehören Horn, Holz oder Rahmen aus Kunststoff. Oft sind auch bei Brillen aus Horn, die Federscharniere aus Metall.

Entstörung durch Lochung der Brille

Mit einer kleinen Bohrung durch das Ende des Brillenbügels kann die Wirkung von Elektrosmog abgeschwächt werden.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in den Brillenbügel ein Loch zu bohren. Diese einfache Massnahme dient dazu, den Elektrosmog zu verringern. Schon viele, die unter Kopfschmerzen gelitten haben, konnten durch diese einfache Massnahme das Problem lösen. Diese Lochung der Brillenbügel scheint eine entlastende Wirkung auf die Felder zu haben, die auf den Kopf einwirken. Wir sind uns heute oft nicht wirklich bewusst, wie viele Einflussfaktoren auf unseren Organismus wirken, weil wir uns schon so sehr daran gewöhnt haben.

Die Wirkung von Elektrosmog auf das Blutbild

Wie sich die elektromagnetische Strahlung auf das Blutbild auswirkt, haben wir in einem früheren Beitrag beschrieben. Wer sich den Bericht dazu anschauen möchte, findet hier den Link:

Mit der Dunkelfeld-Mikroskopie die Wirkung von Elektrosmog sichtbar gemacht

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 164 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom Mai 2018:

Neumondbrief Nr. 164, 4:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Bist du ein Spielmacher oder fühlst du dich eher als Spielball?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an: Melati und Isabel Wijsen, die mit ihrer Aktion „Bali ohne Plastik“, den örtlichen Gouverneur dazu gebracht haben, die Insel ab 2018 plastikfrei zu machen. Mehr zu den Trägerinnen des „Bravo des Monats“ finden Sie hier in diesem beeindruckenden Vortrag der beiden jungen Frauen:

Bali ohne Plastik

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief