Feng Shui Tipp – November 2018: Wie wirkt Feng Shui?

9. Oktober 2018 Keine Kommentare

Warum Feng Shui wichtig ist, ob man daran glaubt – oder nicht!

„Wirkt Feng Shui auch, wenn man nicht daran glaubt?“, hört man von Skeptikern immer und immer wieder. Erfahren Sie hier, um was es im Feng Shui geht und warum Feng Shui nichts mit Aberglaube zu tun hat.

Haben Sie schon einmal eine Feng Shui Beraterin oder einen Feng Shui Berater Ihr Umfeld analysieren lassen? Was ist dabei heraus gekommen? Hat Ihnen die Beratung das gebracht, was Sie sich erhofft haben? Konnten Sie mit der Beratung Erkenntnisse über sich gewinnen? Hat Ihnen die Beratung gezeigt, womit Sie in Resonanz sind und wie Sie Ihr Umfeld verändern können, damit Sie die Ziele erreichen, die Sie sich wünschen?

Wie geht es diesen Menschen in diesem Haus? Sind diese Menschen glücklich und voller Zuversicht, oder eher traurig und ohne grosse Perspektiven?

Das Aussen spiegelt immer unser inneres Bewusstsein

Die wichtigste Aufgabe eines Feng Shui Beraters ist es, den Menschen zu zeigen, wo sich die Blockaden in Ihrem Leben in der äusseren Anordnung ihres Umfeldes zeigen. Alles steht mit allem in Resonanz. Ein Mensch, der nicht gerne loslässt, leidet oft einem überfüllten Wohnumfeld. Jemand der keine Perspektiven für sich im Leben sieht, hat die Möbel so gestellt, dass er an eine Wand schaut, anstatt in die Weite. Wer zuwenig Rückhalt fühlt, stellt sein Bett in die Mitte des Raumes, anstatt an eine Wand. Jedes Detail unserer Umgebung zeigt haargenau auf, wo unsere Schwächen sind, die uns daran hindern, ein Leben in Fülle, Harmonie und Wohlstand zu leben.

Sind die Menschen in diesem Haus glücklich?

In den Extremsituationen erkennen wir sehr schnell, wie es den Menschen in einem Haus geht. Aber wissen Sie, was das verrückte ist? Wir sehen es bei den Anderen – aber leider nicht bei uns selber! Wir merken gar nicht, wie sich unsere Blockaden punktgenau in unserem Umfeld zeigen. Ein kompetenter Feng Shui Berater hat die Fähigkeit, aufgrund seiner Erfahrung aufzuzeigen, wo sich die Blockaden im Umfeld zeigen. Durch gezielte Massnahmen können die blockierten Bewusstseins-Inhalte gelöst werden, damit unser Bewusstsein es zulassen kann, die Dinge in unser Leben zu ziehen, die wir uns wünschen: Eine harmonische Beziehung, eine erfüllte Partnerschaft, Wohlstand, Gesundheit, Harmonie und ein fröhliches und leichtes Leben. Wir freuen uns, die Anforderungen des Lebens bewältigen zu können.

„Zuerst gestalten wir das Umfeld und dann gestaltet es uns!“

Hinter dieser Gesetzmässigkeit steckt das Resonanzgesetz. Wir können nur mit etwas in Resonanz gehen, das unsere gleiche Wellenlänge hat. Wer ein Armutsbewusstsein hat, wird sich ein Wohnumfeld wählen, das keine Unterstützung für Wohlstand bietet. Wer Streit und agressives Verhalten in sich wahrnimmt, wird ein Umfeld suchen, wo dies den Alltag prägt. Wenn Sie also mit Ihrem Leben, so wie es jetzt ist, unzufrieden sind, schauen Sie sich einfach Ihr Umfeld aus dieser Perspektive an und Sie werden erkennen, dass es sich entsprechend präsentiert.

In einem „glücklichen“ Haus leben glückliche Menschen

Sollten Sie erkennen, dass es in Ihrem Leben Punkte gibt, die nicht so sind, wie Sie es gerne hätten, dann verändern Sie Ihr Umfeld am besten so, dass Sie mehr Unterstützung für die entsprechenden Themen bekommen. Dadurch wirkt das veränderte Umfeld auf Ihr Bewusstsein und Sie werden sofort merken, dass sich auch Ihr Leben positiv in die entsprechende Richtung verändert. Dazu braucht es keinen Aberglauben, sondern einfach die Erkenntnis, dass wir immer nur so viel in unserem Leben erfahren können, was wir auch bereit sind zuzulassen. Wenn Sie in einem düsteren, engen und überfülltem Umfeld leben, werden Sie ein entsprechendes Bewusstsein haben. Verändern Sie Ihr Umfeld in Licht, Offenheit und Weitsicht, werden Sie mit jeder Garantie neue Perspektiven im Leben erzeugen. Das Problem ist, dass wir das selber nur bis zu einem gewissen Punkt selber erkennen können. Darum kann es hilfreich sein, jemanden zu beauftragen, der sich damit auskennt. Das ist kein Aberglaube, sondern ein Gesetz – und dieses Gesetz ist unumstösslich: Es heisst Resonanzgesetz!

Möchten auch Sie einen kompetenten Experten vor Ort haben, der Ihnen aufzeigt, wie man mit der Umgestaltung des Umfeldes mehr Unterstützung bekommt und seine Blockaden beseitigt? Holen Sie Wendelin Niederberger, Gründer der Feng Shui Schule Schweiz (FSS) zu sich nach Hause und starten Sie ein neues Leben mit mehr Harmonie und Wohlstand. Hier der Link zur Ausschreibung: Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

Ein weiteres sehr eindrückliches und sehr gut dokumentiertes Beispiel zu diesem Thema finden Sie hier:
Feng Shui im Kleinunternehmen: Kein Geschäftskauf ohne Feng Shui Beratung

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 170 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom November 2018:

Neumondbrief Nr. 170, 10_2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

„Wann ist dir zum letzten Mal so richtig ein Licht aufgegangen?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an die Inhaberin der Bäckerei Steinleitner, Stefanie Steinleitner, die nachdem ihr Mann seine Bäckerei fast an die Wand gefahren hatte, den Königsweg „Mit mehr Sinn zu mehr Gewinn“ eine komplette Neuausrichtung ihrer Bäckerei aufgleiste und damit grossen Erfolg erzielt hat. Die Bäckerei Steinleitner aus München wurde im Jahr 2015 zu „Bayerns bestem Bäcker“ gekürt.

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

 

Feng Shui Tipp – Oktober 2018: Feng Shui und Geschäftsstandort

7. September 2018 Keine Kommentare

Warum ist dieses Geschäft schon wieder geschlossen?

Kein Mensch stellt diesen Zusammenhang her! Feng Shui Berater schon – weil sie auf Einflüsse achten, denen sonst niemand Beachtung schenkt. Bei den Business Feng Shui Workshops der Feng Shui Schule Schweiz (FSS) besuchen die Teilnehmer jeweils diesen Standort und können erkennen, dass dieser Betrieb im Bild keine grosse Überlebenschance hat. Jetzt ist es bereits passiert. Lesen Sie hier, warum das so ist.

Ein günstiger Standort für ein Geschäft kann ganz schön teuer werden. Das Angebot ist verlockend: „Gute Lage mitten im Dorf mit Publikumsverkehr und Laufkundschaft.“ Da der Preis erstaunlich günstig ist, – ein guter Grund sofort zuzuschlagen, um den Traum vom eigenen Geschäft zu erfüllen. Aber Achtung: Ist die Lage wirklich so gut? Ein kompetenter Feng Shui Berater kann Stolperfallen erkennen, bevor der Traum platz und zum Alptraum wird.

Auch ein guter Standort an Passantenlage kann problematisch sein. Hier wird die Türe des Geschäfts durch die Linienführung der Strasse angegriffen.

Angreifende Energie von der Strasse

Haben Sie schon einmal in einer Business-Schule davon gehört, dass es eine angreifende Energie gibt und dass diese auf den Erfolg eines Geschäft eine grosse Wirkung hat? Natürlich nicht! Wie auch, wenn man diese Aspekte nicht kennt, kann man sie auch  nicht erkennen. Dieses Geschäft befindet sich an vermeintlich bester Lage. Aber leider wirkt die Strasse wie ein Giftpfeil auf den Eingang des Geschäfts. Die Türe des Verkaufsgeschäfts befindet sich in direkter Linie zur Strassenführung. Dies hat zur Folge, dass auf der unbewussten Ebene die Kunden eine latente Gefahr wittern und das Geschäft meiden. Die Konsequenz daraus: Betriebsaufgabe!

Immer wieder am selben Standort

Schon wieder wird am gleichen Standort ein Laden geschlossen, der noch gar nicht so lange offen ist. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass es Standorte gibt, die ständig einen neuen Mieter haben? Es werden dann Gründe gesucht, wie die Wirtschaftslage oder die Leute haben kein Geld mehr oder die Konkurrenz hat zugeschlagen. Dabei wäre alles perfekt, wenn der Standort einer genauen Prüfung durch einen Feng Shui Berater unterzogen worden wäre. Solche Lagen sind in der Regel günstig zu haben, was Leute dazu verlockt, den Standort zu übernehmen. Aber leider ist es so, dass günstige Standorte oft sehr teuer werden können.

Türe verlegen oder sein lassen

Was kann man tun, wenn man einen solchen Standort wählt. Ein Geschäft, dass auf Passanten angewiesen ist, tut gut daran, dass die Türe perfekt gestaltet ist und die Kunden anlockt. Die Anordnung sollte so sein, dass man förmlich ins Geschäft gezogen wird. Schaut man aus dem inneren des Geschäfts aus dem Gebäude, sollten sich in direkter Linie zum Eingang keine angreifenden Strukturen befinden. Ist dies nicht gewährleistet gibt es nur noch zwei Möglichkeiten:

1. Die Türe so verlegen, damit die Gefahr gebannt ist
2. Den Standort nicht übernehmen und einen besseren Standort wählen

Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, dass Leute sich für ein Geschäft entscheiden, obwohl sie wissen, dass Feng Shui Berater einen ganz anderen Blickwinkel auf ein Gebäude werfen. Entweder glaubt man an seine eigene Urteilskraft oder man kann sich nicht vorstellen, dass ein Feng Shui Berater wirklich etwas ausrichten kann. Da stellt sich doch die Frage, warum in Asien niemand ein Geschäft kauft oder eröffnet, ohne einen Feng Shui Berater beizuziehen. Eine mögliche Erklärung wäre, dass die Aussagen der Feng Shui Berater auf Aberglaube basiert. Aber warum zeigen sich in der Realität dann immer wieder die gleichen Muster? Dieses Beispiel beweist eindeutig, dass es sich nicht lohnt, den Feng Shui Berater zu sparen. Darum gilt die Regel: Keine Haus-, Wohnungs-, oder Geschäftsübernahme ohne vorherige Analyse durch einen kompetenten Feng Shui Berater.

Ein weiteres sehr eindrückliches und sehr gut dokumentiertes Beispiel zu diesem Thema finden Sie hier:
Feng Shui im Kleinunternehmen: Kein Geschäftskauf ohne Feng Shui Beratung

Möchten Sie Ihr Umfeld einer Expertise vor Ort unterziehen lassen? Wählen Sie diesen Link und erfahren Sie, wie Sie Ihren Feng Shui Experten Wendelin Niederberger zu sich nach Hause holen können:
Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 169 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom Oktober 2018:

Neumondbrief Nr.169, 9_2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

„Stimmt es, dass das was nichts kostet, auch nichts Wert ist?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an den Inhaber der Hotelkette Upstalsboom., Bodo Janssen, der nachdem ihm seine Mitarbeiter attesitert hatten, dass sie sich einen neuen Chef wünschten, sich ins Kloster zurück gezogen hat, um mit sich selber ins Reine zu kommen. Seine Entwicklung zum Evolutionären Unternehmer ist nun in einem Film in den Kinos angelaufen mit dem Titel: „Die Stille Revolution“

Hier der Link zum Trailer des Films: Vom Know how zum Know why in der Unternehmensführung

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Feng Shui Tipp – September 2018: Feng Shui im Kinderzimmer

10. August 2018 Keine Kommentare

Worauf es bei der Einrichtung eines guten Lernplatzes für Kinder zu achten gilt

Die Ferien sind vorbei und der Schulalltag bringt den gewohnten Rhythmus ins Leben. Nach der frei verfügbaren Zeit, nerven die Hausaufgaben nicht nur die Eltern, aber vor allem die Kinder. Haben Sie gewusst, dass die meisten Lernplätze der Kinder komplett falsch eingerichtet sind und keine Lust auf Lernen vermitteln?

Die Kinderzimmer in den meisten Häusern und Wohnungen sind eher klein konzipiert. Es braucht Platz für ein Bett zum Schlafen, ein Schrank und natürlich auch einen Arbeitsplatz für die Hausaufgaben. Das sind gleich mehrere Bedürfnisse auf kleinstem Raum. Es ist gar nicht so einfach, alles unter einen Hut zu bringen, ohne Kompromisse zu machen.

So sehen die meisten Lernplätze in Kinderzimmern aus. Der Blick nach draussen mindert die Konzentrationsfähigkeit.

Macht das Lust auf Lernen?

Lernen zählt zu den Tätigkeiten, die eine hohe Konzentration erfordern. Ist der Lernplatz nicht optimal gestaltet, dauert es ewig, bis der Lernerfolg nachhaltig ist. Die meisten Kinder erledigen die lästigen Hausaufgaben im Kinderzimmer. Tun sie es nicht und bevorzugen den Küchentisch oder das Wohnzimmer, liegt es oft daran, dass der Arbeitsplatz im Zimmer ungenügend ist. Ist dies der Fall, sollten sich die Eltern den Arbeitsplatz der Kinder einmal aus der Sicht von Feng Shui Kriterien untersuchen lassen. Um einen guten Arbeitsplatz zu erhalten sollten folgende Kriterien die höchste Priorität erhalten und hinterfragt werden:

Die drei wichtigsten Kriterien zur optimalen Lernplatz-Gestaltung

1. Wie steht der Schreibtisch im Raum
2. Was befindet sich im Blickfeld des Pultes
3. Wie gut ist die Beleuchtung und der Lichteinfall

Im Bild erkennt man, dass der Blick durch das Fenster nicht optimal ist. Auch der Schreibtisch ist im Raum so angeordnet, dass der Rückhalt im Rücken fehlt. Ein weiterer negativer Aspekt zeigt sich in diesem Beispiel: Das Kind sitzt zwischen der Türe und dem Fenster. Das ist nachweislich keine gute Wahl. Weiter ist die Beleuchtung bei der Dämmerung nicht mehr gewährleistet, was zum Konzentrationsabfall beiträgt. Die meisten Kinder haben eine Tischlampe auf dem Pult. Würden Sie mit so einer Pfunzel arbeiten wollen? Da gehört richtiges Licht an den Arbeitsplatz. Am besten bewährt haben sich die Vollspektrumlampen, die aktives Sonnenlicht verbreiten. Die meisten Tischlampen sind Niedervoltlampen, die erstens durch das grelle Licht die Netzhaut schädigen und zweitens eine grosse elektromagnetische Strahlung aufweisen.

Keine Wand im Blickfeld!

Die meisten Lernplätze der Kinder sind so angeordnet wie im zweiten Bild. Das Pult steht an der Wand. Damit fehlt dem Kind die Perspektive. Würde man einem Mitarbeiter in einer Firma das Pult so stellen, würden alle sofort reklamieren. Aufgrund der knappen Grösse der Zimmer bleibt oft keine andere Wahl. Da muss man sich nicht wundern, wenn die Kinder lieber an einem anderen Ort lernen, als am vorgesehenen Platz. Ist es aufgrund des Grundrisses nicht möglich das Pult so zu stellen, dass die Wand im Rücken ist, sollte an der Wand im Blickfeld ein Bild angebracht werden, das Weite repräsentiert. Zum Beispiel der Blick in eine Naturlandschaft.

Dieser Lernplatz ist nicht optimal, weil die Wand vor dem Kopf den Weitblick verhindert.

Konzentrationsmangel durch zuviele Ablenkungen

Ein weiteres Problem, das immer wieder gesehen wird, ist die Dekoration. Zuviele Bilder, Souvenirs und Krimskrams schwächen die Lernfähigkeit genau so. Es gibt Kinder, die haben den Drang sich mit vielen Lieblings-Objekten zu umgeben. Das ist grundsätzlich kein Problem, so lange es in Massen geschieht. Die Eltern dürfen ruhig zwischendurch mit dem Kind das Zimmer unter die Lupe nehmen und jedes einzelne Objekt nach seinem Wert erfragen. Oft bleiben die Gegenstände und Bilder im Raum, obwohl sie keine Bedeutung mehr haben.

Die optimale Anordnung im Raum

Hier ein Grundrissplan, wie ein Kinderzimmer optimal eingerichtet sein sollte. Das Pult befindet sich ausserhalb der Energielinie zwischen Türe und Fenster. Der Blick geht in den Raum und der Rückhalt ist durch die Wand im Rücken gewährleistet.

Der Schreibtisch sollte so angeordnet werden, dass der Blick in den Raum fällt und hinten durch die Wand der Rückhalt gewährleistet ist.

Schreibtisch in Nierenform

Die meisten Schreibtische sind rechteckig und haben spitze Kanten. Das ist auf so engem Raum nicht optimal. Lassen Sie sich von einem Schreiner einen Tisch aus Nierenform fertigen. Diese wirken wie eine Umarmung für das Kind. Es wäre auch wünschenswert, wenn das Pult eine Hubsäule hätte, so dass man auch stehend lernen kann. Für Kinder ist sitzen die Schlimmste aller Körperhaltungen und völlig unnatürlich. Wenn Sie wissen möchten, wer ein solches Pult in ihrer Region herstellen kann, senden Sie mir ein Mail: mailto:info@wendelin-niederberger.ch

Wie sieht es mit den Farben aus?

Feng Shui und Farben – ein grosses Thema! Immer wieder werden wir gefragt, welche Farbe das Kind am besten unterstützt? Unsere Antwort dazu: „Das Kind weiss am besten, welche Farbe es jetzt gerade braucht!“ Die Intuition der Kinder und ihre Verbundenheit mit ihren Engeln und Geistwesen, lassen sie die momentan benötigte Farbe wählen. Das kann sich selbstverständlich wieder ändern und man sollte dem unbedingt Rechnung tragen. Die Entwicklung der Kinderseele geschieht in Wellenform. Darum kann eine Farbe von Zeit zu Zeit wechseln. Es gibt dazu jedoch eine Ausnahme: Die Farbwahl des Kindes ist nur dann richtig, wenn es dem Kind gut geht. Wenn nicht, sollte ein kompetenter Taoistischer Astrologe die unterstützende Farbe ausrechnen und bestimmen.

Welches ist der beste Lernplatz für Kinder?

Kinder lernen am besten, wenn sie nicht sitzen müssen.

Eltern machen sich oft Sorgen, wenn die Kinder nicht schön brav am Pult lernen wollen. Keine Angst! Kinder können sich viel besser konzentrieren, wenn sie sich auf den Boden legen können. Übrigens auch Ablenkung durch Musik stärkt die Aufnahmefähigkeit, entgegen der Meinung der Eltern. Darum liebe Eltern: „Chill down und take it easy!“ Kinder wissen schon, was sie brauchen und was ihnen gut tut. Es sind oft nicht die Erfahrungen der Erwachsenen, die richtig sind.

Möchten Sie Ihr Umfeld einer Expertise vor Ort unterziehen lassen? Wählen Sie diesen Link und erfahren Sie, wie Sie Ihren Feng Shui Experten Wendelin Niederberger zu sich nach Hause holen können:
Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

 

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 168 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom September 2018:

Neumondbrief Nr.168, 8_2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

Wie oft hast du dich in letzter Zeit gefragt: „Was mache ich hier eigentlich?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an die Gründerin des Vereins Happy Children e.V., Gabriella Laszinger, die aus eigener Kraft und mit eigener Initiative zwei Kinderheime in Nepal aufgebaut hat. Damit hat die Trägerin des deutschen Verdienstkreuzes bewiesen, dass es möglich ist, seinen Seelen-Vertrag zu leben und dadurch Glücksseligkeit zu erlangen. Heute stellt Gabi Laszinger ihre Erfahrungen als Leiterin der medialen Ausbildung zum Intuitiven Persönlichkeits-Coach VIP, der Visionären Erfolgs-Akademie zur Verfügung.

Hier der Link zur Ausbildung mit Gabrielle Laszinger. Mein Weg zum Traumberuf

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

 

Feng Shui Tipp – August 2018: Business Feng Shui und Beleuchtung

12. Juli 2018 Keine Kommentare

Die düstere Seite des Zürcher Shop-Ville

Eine der grössten Schwachpunkte aus der Sicht von Business Feng Shui ist die Beleuchtung. Hier ein besonders krasses Beispiel aus dem noblen Shop-Ville im Zürcher Hauptbahnhof. Lesen Sie hier, wie der Beizug eines Feng Shui Beraters, dieses Fiasko hätte vermeiden können.

Die Verkaufsflächen im Zürcher Bahnhof sind ideal. Fast eine halbe Million Menschen frequentieren diesen zentralen Ort der pulsierenden City an der Limmat. Firmen, die es sich leisten können, mieten eines der über 190 Geschäfte an bester Lage. Doch aufgepasst: Die bevorzugte Lage kann auch zum Bumerang werden, weil die Architekten einen kleinen aber wesentlichen Aspekt nicht beachtet haben.

Die beste Lage kann teuer werden, wenn sich die Kunden nicht wohlfühlen. Diese düstere Einkaufsmeile im Shop-Ville Zürich schreckt Kunden ab.

Dunkle, düstere Einkaufsmeile

Schon bei der Eröffnung wurde dieses Bild vom neuen Teil des neuen S-Bahnhofs in Zürich aufgenommen. Bereits damals haben Feng Shui Experten prophezeit, dass die Geschäfte an dieser Lage keinen Erfolg haben werden. Der Grund liegt auf der Hand und wäre von jedem Feng Shui Experten sofort beanstandet worden: „Zu düster, zu dunkel, zu schummrig!“ Das sind aus der Sicht von Feng Shui keine guten Voraussetzungen, um die Kunden in den Läden zu holen. Spätestens in ein paar Jahren werden diese Geschäfte aufgrund mangelnder Frequenzen und ungenügender Umätze die Türen schliessen. Feng Shui Experten hätten auch den Betreibern dieser Geschäfte davon abgeraten, einen solchen Standort zu wählen.

Warum lieben Architekten Schwarz?

Obwohl die Besucher-Frequenzen täglich zunehmen, beklagen sich die Inhaber dieser Geschäfte über mangelnde Umsätze. Jetzt hat sich sogar der renommierte „Tages-Anzeiger“ dieser Thematik angenommen. In einem Artikel mit dem Titel: „Die düstere Seite des Zürcher Shop-Ville“, erleutert der Autor, dass die Lichtverhältnisse zwar schlecht seien, aber dass aufgrund der Architekten, nichts verändert werden dürfe. Gestaltet haben dieses Werk die renommierten Architekten Robert und Trix Hausmann, welche es nicht dulden, dass ihr „Kunstwerk“ zerstört würde. (…!) Sie sagen: „Die starken Hell-Dunkel-Kontraste am Boden und Wänden vermitteln den Eindruck von Sauberkeit.“ Es stellt sich wirklich die Frage, warum Architekten gerne schwarze Flächen wählen, obwohl bekannt ist, dass diese von den Menschen als muffelig und düster wahrgenommen werden.

Vitale fliessende Energie in Geschäftsräumen

Aus Feng Shui Sicht führt eine düstere Umgebung zu einem stagnierten Energiefluss. Die Chinesen beschreiben das „Chi“, also die Lebensenergie als zu „Yin“. Dieses Umfeld wird von Menschen gemieden, weil sie keine unterstützende Kraft erzeugt. Eine düstere Umgebung erschafft das Gefühl von Ängsten und Unsicherheiten. Darum möchte sich niemand in einer Umgebung aufhalten, die durch dunkle Decken, dunkle Wände oder dunklen Böden verunstaltet ist. Wir Menschen sind Lichtwesen und suchen das Licht. Fehlt das Licht, meiden wir diese Plätze, was sich jetzt auch im „Kunstwerk“ Shop-Ville des Zürcher Hauptbahnhofs, als teuer Kunst heraus gestellt hat. Immer wieder stellen wir fest, dass der Beizug eines Feng Shui Beraters enorme Kosten gespart hätte. Wie lange wollen Sie noch das Risiko eingehen, Geld zu verlieren, nur weil Sie nicht an Feng Shui glauben?

In diesem Monat lohnt es sich übrigens ganz besonders den Bahnhof Zürich zu besuchen. Noch bis zum 29. Juli stellt dort der Künstler Ernesto Neto einen „GaiaMotherTree“ aus. – Also einen Erdenbaum für Mutter Erde. Ernesto Neto hat die 20 Meter hohe Skulpur aus Baumwolle geknüpft und erinnert an einen heiligen Baum. Der Künstler hat die Skulptur anhand der Weltanschauung des indigenen Volkes der Huni Kuin gestaltet, die im Amazonasgebiet leben. Mehr dazu in diesem Videio:

Wenn Sie wissen möchten, ob es solche Schwachpunkte auch in Ihrem Umfeld gibt, lassen Sie den Experten vor Ort kommen und nehmen Sie am Feng Shui Beratungs-Workshop teil. Hier der Link zur Ausscheibung: Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 167 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom August 2018:

Neumondbrief Nr.167, 7:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Wie gut kennst du dich mit dem Orgasmus aus?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an Paula Lambert, der mit ihrer offenen und kompetenten Sprache die schönste Hauptsache der Welt unter der Bettdecke des Tabus hervorholt und mit ihrem Buch: „Finde dich gut, sonst findet dich keiner“, eine wunderbare Annleitung dazu gibt, wie man lernt sich selbst zu lieben.

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Feng Shui Tipp – Juli 2018: Feng Shui und Spiegel

13. Juni 2018 Keine Kommentare

Warum hat es in diesem Geschäft seit Jahren keine Kunden?

Welche Bedeutung haben Spiegel im Feng Shui? Vor allem in Eingangsbereichen können diese extrem negativ wirken. Lesen Sie hier, wo Spiegel einen grossen Nutzen bieten und wo diese unter allen Umständen vermieden werden sollten.

Spiegel im Feng Shui sind ein Segen – aber auch ein Fluch! Je nachdem wo diese angebracht werden. Eins gleich vorneweg: Steht man im Eingang eines Gebäudes und sieht sich direkt im Spiegel, hat man ein gröberes Problem. Das Taoistische Weltbild geht davon aus, dass es eine Lebenskraft gibt. Diese Lebenskraft wird in der Natur durch Polaritäten erzeugt. Der Wechsel von Tag und Nacht – von Sommer und Winter erschaffen diese Energie. Den Namen, den die Chinesen dieses Fluidum geben, ist „Chi“, bei den Japanern „Ki“, bei den Indern „Prana“ und bei den Hunas in Hawaii heisst es „Mana“. Alle Kulturen kennen einen Begriff dafür. In der westlichen Kultur kennen wir den Begriff „Odem“, der in etwa diese Kraft beschreibt. In der Bibel steht: „Gott hauchte Adam das Odem ein.“ Leider ist es bei uns im Westen ein leerer Begriff, ohne Inhalt. Einfach erklärt unterscheidet die Anwesenheit von Chi etwas Belebtes von etwas Unbelebtem.

Spiegel haben direkt gegenüber dem Eingangsbereich eine sehr negative Wirkung. Dieses Geschäft läuft seit Jahren nicht und keiner merkt, dass es auch am Spiegel gegenüber dem Eingang liegt.

Spiegel reflektiren die Lebensenergie „Chi“

Wie man in diesem Bild leicht erkennen kann, wurde gegenüber der Eingangstüre dieses Geschäfts ein grosser Spiegel angebracht. Wir kennen diesen Betrieb schon seit Jahren. Noch nie ist der Laden gelaufen. Ein Wechsel in der Führung folgt dem Nächsten. Geld wird keines verdient und auch bei diesem Besuch waren wir die einzigen Kunden im ganzen Haus. Wir werden erleben, dass schon bald die „Luft“ draussen sein wird und der Betrieb seine Tore für immer schliessen wird. Schuld wird dann, wie immer der Eurokurs oder die Wirtschaftslage sein. Dass es schlicht und einfach an der vitalen Energie gefehlt hat, darauf wird natürlich niemand kommen. Wie auch? Wenn man diese Zusammenhänge nicht kennt, wird man auch keine Lösung finden. Natürlich gibt es noch andere Faktoren, die zum Erfolg beitragen. Aber wenn der Eingangsbereich eines Geschäfts bereits belastet ist, kann man die weiteren Schwachpunkte in diesem Unternehmen gleich Reihenweise finden. Was kann man dagegen tun? Ganz einfach: Die Spiegel entfernen!

Spiegel weg – Problem gelöst?

Natürlich ist der Spiegel nicht das einzige Problem in diesem Geschäft, wo die Kunden die grösste Mangelware sind. Der Spiegel zeigt nur an, wie wenig vitale Kraft in der Führung des Betriebes steckt. Unternehmer mit hoher Intutition und Gespür hätten diesen Schwachpunkt schon längst behoben. Dieser Spiegel am falschen Ort zeigt die fehlende Vitalität, die sich in eingeschlafener Dienstleistung ausdrückt.

Positive Aspekte von Spiegeln

Kennen Sie das Gefühl, in einem Restaurant am Tisch zu sitzen, an dem man nur die Wand vor der Nase hat? Die Begleitung sitzt auf der Bank, hat den Überblick und (meistens) der Mann schaut an die Wand. Wie einfach es doch wäre, mit einem Spiegel an der Wand, den Blick ins Restaurant zu öffnen. Weitere tolle Möglichkeiten ergeben sich mit Spiegeln, wenn man einen Raum optisch vergrössern möchte. Enge Durchgänge oder kleine Eingänge werden sofort doppelt so gross, wenn man einen Spiegel am richtigen Ort platziert. Wenn Sie wissen möchten, ob es solche Schwachpunkte auch in Ihrem Umfeld gibt, lassen Sie den Experten vor Ort kommen und nehmen Sie am Feng Shui Beratungs-Workshop teil. Hier der Link zur Ausscheibung:
Mehr Harmonie und Wohlstand mit Feng Shui 

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 166 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der aktuellen Ausgabe vom Juli 2018:

Neumondbrief Nr.166, 6:2018

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete:

«Kann ein gekringelter Wasserschlauch den Wasserdurchfluss selber lösen?»

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an den Gründer der Plaattform Human Connection: Dennis Hack, der mit diesem sozialen Netzwerk der neuen Generation den positiven lokalen und globalen Wandel der Gesellschaft anstrebt. Human Connection wurde geschaffen, um den offenen und kooperativen öffentlichen Austausch von Wissen, Ideen und Projekten zu fördern.

Wer Human Connection beitreten möchte, findet hier die entsprechende Internetseite: Human Connection

Mehr über Dennis Hack und Human Connection im Interview bei KenFM

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief