Feng Shui Tipp – November 2014: Feng Shui im Restaurant

22. Oktober 2014 Keine Kommentare

Hilfe! Es hat keine Gäste an der neuen Bar.

Heute wieder einmal ein Feng Shui Klassiker: Immer wieder die gleichen Fehler, die man leicht hätte vermeiden können. So gesehen im neuen Food Market bei Jelmoli. Lesen Sie hier, warum zu bester Geschäftszeit am Samstag Nachmittag kein einzige Gast an der Bar zu finden ist.

Es gibt ganz einfache Regeln, worauf es bei der Gestaltung von Geschäften zu achten gilt. Die Grundlage dazu liefert das Taoistische Weltbild, welches ganz einfach zu lernen ist. In diesem Weltbild hat alles immer zwei Pole. Es gibt einen aktiven und einen passiven Pol. Bis hierher tönt das noch sehr theoretisch. Doch jetzt wird es sehr praktisch: Wenn Sie einen Ort gestalten, müssen Sie also darauf achten, dass dort wo „vorne“ ist, der aktive Pol ist. Das heisst „vorne“ muss man in die Weite sehen. können.

Trotz Neubau keine Kunden? Kein Wunder, wenn man alles komplett falsch einrichtet. Hier hätte man mit einem kompetenten Business Feng Shui Experten diesen Schlamassel vermeiden können.

Trotz Neubau keine Kunden? Kein Wunder, wenn man alles komplett falsch einrichtet. Hier hätte man mit einem kompetenten Business Feng Shui Experten diesen Schlamassel vermeiden können.

Kein Mensch will eine Wand vor dem Kopf

Stellen Sie sich einmal an eine Wand. Und zwar genau so, wie es früher der Lehrer gefordert hat, wenn man nicht brav war. Kein Mensch würde sich normalerweise mit dem Gesicht zur Wand stellen. Es ist schlicht unangenehm. Warum wissen das die Profis von Jelmoli nicht?

Hinten die Wand und vorne die Sicht

Darum gilt als goldene Regel ganz klar: Wenn man will, dass sich Menschen an einem Ort wohlfühlen, müssen sie den Blick in die Weite haben und sie müssen im Rücken geschützt sein. Immer wieder bauen „Profis“ die Bars genau so wie in diesem Bild. Warum kommt niemand auf die Idee und einen Feng Shui Profi zu fragen? Der hätte das gewusst. Sind die Leute einfach zu stolz dazu? Haben die Planer Angst davor als Esoteriker gebrandmarkt zu werden, wenn sie einen Feng Shui Berater mit ins Boot holen?  Wenn man genau hinschaut, wird man erkennen, dass alle Bars, die auf diese Art falsch gebaut wurden, leer stehen und die anderen sind voll.

Spiegel als Lösung des Problems

Um hier eine Lösung präsentieren zu können, wäre es notwendig an der Wand gegenüber einen Spiegel zu platzieren. Der Spiegel sorgt dafür, dass man dadurch trotz der Wand den Blick nach hinten offen hat. Wird diese Massnahme nicht getroffen werden die Verantwortlichen sich damit abfinden müssen, dass die Bar ein Flopp bleiben wird. Sicher finden sie dann die Standart-Ausrede von wegen Wirtschaftslage, Rezession oder Eurokrise!

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 123 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz FSS. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der Aktuellen Ausgabe vom November 2014

Neumondbrief Nr 123, 11_2014

Die Einstiegsfrage zu diesem Neumondbrief lautete: „Schafft man es, mit einem Haarföhn die Windrichtung zu ändern?“

Das „Bravo des Monats“ in diesem Brief wurde verliehen an:
Sepp Holzer, Agrar-Rebell Weil der streitbare Begründer der Holzerschen Permakultur keine Kompromisse gemacht hat, um das Chinesische Kreislaufdenken in der Landwirtschaft zu integrieren und dazu beigetragen hat, den Blickwinkel auf die Zusammenhänge der Natur zu verändern.

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden? Hier bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Jeden Monat neu:
„Notizen zum Neumond“
Ihr Gratis-Abo jetzt bestellen…

 

Zum Abschied von Dr. Masaru Emoto

22. Oktober 2014 Keine Kommentare

Masaru Emoto: Der Pionier, der dem Wasser eine Sprache geschenkt hat

In grosser Trauer müssen wir zur Kenntnis nehmen, dass am Freitag, 17. Oktober 2014 unser Freund und Begleiter Dr. Masaru Emoto in die Geistige Welt gegangen ist. Der Erfinder der Wasserkristallbilder hat einen wichtigen Beitrag zum Verständnis von Information geleistet und hat sein Leben der Liebe zum Wasser gewidmet.

Wir erinnern uns noch wie es gestern war: Eine Seminarteilnehmerin drückt uns ein Buch in die Hand mit der Bemerkung: „Dieses Buch ist mir am Flughafen Tokyo in die Hände gefallen. Ich weiss nicht um was es geht. Es ist in Japanisch geschrieben. Ich wusste aber sofort, dass ich es für Euch nach Hause nehmen muss. Hier ist es, macht damit, was ihr für richtig findet.“ Mit erstaunen stehe ich da und frage mich, was das soll? Im Buch sind eigenartige Kristalle abgebildet und ich verstehe nicht, wofür die gut sein sollen. Da ich seit vielen Jahren sehr gute Freunde in Japan habe, fragte ich nach und bekam dann die Erklärung geliefert: Es sind Bilder von Wasser, die durch die Kristallisation unterschiedliche Informationen sichtbar nachweisen.

Je nachdem, welche Information Wasser in sich trägt bildet sich ein schöner Kristall. Hier der Kristall mit der stärksten Information "Liebe und Danke"

Je nachdem, welche Information Wasser in sich trägt bildet sich ein schöner Kristall. Hier der Kristall mit der stärksten Information „Liebe und Danke“

Kongress für Wasser und Kristallsalz 18. November 2001

Von da an entwickelte sich alles wie von selbst. Wir haben mit Dr. Masaru Emoto Kontakt aufgenommen. Er war der erste Referent für den von uns geplanten Kongress im Luzernen Kultur- und Kongresszentrum. Weiter Referenten waren Thomas Steinmann vom Morphologischen Zentrum in Wien, der selber eine Technik entwickelt hatte, um die Information im Wasser sichtbar zu machen. Es war uns ein Anliegen, diese beiden Pioniere zusammen zu bringen. Weiter hat auch Dr. Rüdiger Dahlke zugesagt, der ein beeindruckendes Referat zu den Themen Weiblichkeit und Wasser gehalten hat. Die mehr als 700 teils aus ganz Europa angereisten Zuhörerinnen und Zuhörer waren von den Ausführungen begeistert. Zum ersten Mal waren die besten Forscher in diesem Feld an einem Ort versammelt.

Liebe und Danke ist die kraftvollste Energie

In seinen Ausführungen bestätigte Masaru Emoto, dass aufgrund seiner Untersuchungen die beiden Wörter „Liebe und Danke“ die schönsten Kristalle mit der perfektesten Struktur bilden. Das heisst also, dass diese Wörter eine ganz besondere Bedeutung für uns Menschen haben. Welche Informationen welche Schwingung haben, konnte mit seiner von ihm entwickelten Methode sichtbar gemacht werden. Aufgrund seiner bahnbrechenden Entdeckungen kann heute davon ausgegangen werden, dass Wasser nicht einfach nur die Formel H2O ist, sondern das Wasser tatsächlich ein Bewusstsein hat, mit dem man auch in Kommunikation treten kann.

Rita und Wendelin Niederberger danken Dr. Masaru Emoto für seine bahnbrechende Arbeit und sein beeindruckendes Referat am Kongress für Wasser und Kristallsalz im Jahr 2001 in Luzern.

Rita und Wendelin Niederberger danken Dr. Masaru Emoto für seine bahnbrechende Arbeit und sein beeindruckendes Referat am Kongress für Wasser und Kristallsalz im Jahr 2001 in Luzern.

Unvergessliches Vermächtnis an die Menschheit

Dr. Masaru Emoto hinterlässt nicht nur seine vielen Publikationen und seine Forschungsarbeiten. Emoto hinterlässt ein neues Bewusstsein in den Herzen der Menschheit. Durch seine mutigen Thesen und seine einzigartigen Erkenntnisse hat die Menschheit den Respekt zum Wasser wieder ins Bewusstsein geholt. Danke, lieber Freund, wir werden alles tun, damit auch in Zukunft deine Arbeit in die Herzen der Menschen fliessen wird. Rest in Peace, deine Anwesenheit auf diesem Planeten hat Spuren hinterlassen die unvergesslich sind!