Braucht es wirklich einen Papst?

11. März 2013 2 Kommentare

Der erste Rücktritt eines Papstes in der Neuzeit wäre eine Chance, das Papstamt abzuschaffen

Wozu braucht es einen Papst? Schaut man sich die Organisation anderer Glaubensgemeinschaften an, funktionieren diese auch ohne grosses Brimborium. Dient dieses Amt am Schluss nur noch dem Machterhalt?

Nachdem Papst Benedikt der XVI, alias Joseph Ratzinger, sein Amt am letzten Tag des Monats Februar 2013 niedergelegt hat, wäre dies eine historische Möglichkeit, sofort zu erklären, dass der letzte Papst in der Geschichte der Katholischen Kirche abgetreten ist.

Warum müssen sich Priester dermassen aufspielen und allen zeigen, dass sie etwas besseres sind? Braucht es das wirklich, wie kleine Fürsten durch das Dorf zu marschieren?

Es wäre an der Zeit, dass man dieses Amt nach mehr als 2000 Jahren endlich hinterfragen würde. Wird hier wirklich noch Spiritualität vermittelt und der Weg zur Ganzheit gezeigt, oder einfach die eigene Schwäche mit Macht kompensiert.

Es liegt auf der Hand, dass man sich fragen darf, ob dieses Verhalten wirklich noch zeitgemäss ist und die Menschen nicht eher von ihrer spirituellen Entwicklung abgehalten werden, als diese zu fördern.

Ist dieses Kirchenfürst-Gehabe wirklich nötig, um den Menschen den Weg in den Himmel zu zeigen, den die Kirche selbst installiert hat? Zieht man mit diesen Zeichen nicht einfach Menschen an, die damit ihre Angst kompensieren und die Verantwortung für ein erfülltes Leben an die Kirche abgeben?

Schaut man sich dieser Tage die Bilder aus dem Vatikan mit den vielen uniformierten Kardinälen in ihren Gewändern an, dann muss man sich wirklich fragen, ob diese Soldaten Gottes die Menschen auf die richtige Spur bringen können. Es geht dabei nicht einmal um die Frage des Inhaltes. Dazu kann jeder seine eigene Meinung bilden. Alleine die aufgeblasenen Symbole müsste jedem spirituell denkenden Menschen Fragezeichen ins Gesicht zeichnen. Braucht es das wirklich, um die Schäfchen ins Himmelreich zu führen? Ist das nicht eine offensichtliche Kompensation für einen ernstzunehmenden Mangel?

Wer weiss, vielleicht kommt der Rücktritt des Papstes ja genau deswegen. Joseph Ratzinger, bekannt unter seinem Namen Benedikt XVI, wird als letzter Papst in die Geschichtsbücher des Vatikans eingehen. Das wäre eine echte Sensation und ein sichtbares Zeichen, dass die Menschheit einen riesigen Schritt in ihrer Entwicklung getan hat.

Feng Shui Tipp – März 2013: Medialität

11. März 2013 Keine Kommentare

Wie Sie mit Ihren medialen Fähigkeiten Anschluss an Ihre eigene Kraftquelle finden

Medialität, was ist das? – Hokuspokus oder Aberglaube? Wir Menschen haben in uns die Fähigkeit Dinge wahrzunehmen, die wir mit unseren physischen Sinnesorganen nicht erfassen können. So wie wir Elektrosmog oder radioaktive Strahlung nicht spüren, so gibt es viele weitere Frequenzen, die unserer körperlichen Wahrnehmung verschlossen bleiben. Mit unseren geistigen Sinnesorganen können wir jedoch viel mehr erfassen. Dazu muss man aber zuerst einmal wissen, dass es diese überhaupt gibt.

Das Gesetz der Polarität sagt uns, dass es nichts gibt, das nicht auch einen Gegenpol hat. So ist es zwingend, dass wir nicht nur physische Sinnesorgane wie Augen, Nase oder Haut haben, sondern auch feinstoffliche Sinnesorgane, mit denen wir in Frequenzen vordringen können, die uns sonst verschlossen bleiben. Leider sind diese wertvollen Organe in unserer Gesellschaft nicht bekannt und daher verkümmert.

Eamonn Downey, Ausbildungsleiter Medialität, zeigt Ihnen, wie sie mit Ihren eigenen Fähigkeiten den Anschluss an Ihre wahre innere Quelle finden können.

Immer mehr Leute spüren, dass es im Leben mehr gibt, als nur gerade das, was wir mit unseren Augen sehen und mit den Ohren hören können. Die technischen Entwicklungen haben uns das gelehrt und bestätigt. Aber auch die besten Geräte können nicht alle vorhandenen Frequenzen erfassen. Vor allem diese nicht, die mit den geistigen Ebenen in Verbindung stehen. Hier kann nur noch die menschliche Wahrnehmung in diese Bereiche vorstossen. Da diese bei den meisten Menschen verschüttet ist, gilt es mit einem kompetenten Lehrer diese Kanäle wieder zu öffnen, um die Verbindung mit der Geistigen Welt wieder sicherzustellen.

Ihren eigenen Lebensweg finden

Eamonn Downey hat ein System entwickelt, mit dem er seine Schüler wieder an ihre eigene innere Kraftquelle anschliessen lässt. Aufgrund seiner langjährigen Fachkompetenz sieht er auf Anhieb, wie ein Teilnehmer in seinen Ausbildungen den Zugang finden kann. „Wer einmal an seine eigene innere Quelle angeschlossen ist, der braucht keinen Lehrer mehr“, sagt der in England geborene Lehrer, der am berühmten Arthur Findlay College arbeitet und vom damals besten Mediums Englands, Gordon Higginson, persönlich ausgebildet wurde. Seit mehr als 30 Jahren lehrt Downey mit grosser Begeisterung weltweit.

Wenn auch Sie auf den Zug des neuen Zeitalters aufspringen wollen und die Techniken in Ihr Leben integrieren möchten, die es in diesem Zeitalter braucht, dann sollten Sie sich für das 3-Tages Seminar Medialität I jetzt gleich anmelden. Die nächste Möglichkeit dafür ist am Pfingstwochenende vom Samstag, 18. Mai bis Montag, 20. Mai 2013. Hier der Link zur Ausschreibung:

 Medialität I: Wie Sie Ihre medialen Fähigkeiten entwickeln

 

Dies ist ein Auszug aus dem neusten Neumondbrief Nr. 104 von Wendelin Niederberger, Leiter der Feng Shui Schule Schweiz. (Ganzheitliches Institut für persönliche Weiterentwicklung auf der Basis Taoistischer Weisheitslehren) Wenn Sie den ganzen Brief gerne lesen möchten, finden Sie hier das PDF der Aktuellen Ausgabe vom März 2013.

Neumondbrief Nr. 104, 03:2013

Möchten Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Brief Neumond für Neumond bei Ihnen im Maileingang finden, bestellen Sie Ihr persönliches Gratis-Abo gleich hier: Mein persönlicher Gratis-Neumondbrief

Jeden Neumond neu:
„Notizen zum Neumond!“

Thomas Minder gewinnt Abzocker-Initiative im Alleingang

6. März 2013 Keine Kommentare

Warum das Gesicht des streitbaren Parlamentariers nicht unterschätzt werden sollte

Thomas Minder ist Unternehmer und seit kurzem auch Politiker. Hätten sich die Gegner seiner Initiative die 8 Millionen sparen können, um seine Initiative zu bodigen? Lesen Sie hier, wie man aus dem Gesicht eines Menschen seine Durchsetzungskraft und seinen inneren Antrieb ablesen kann.

Das hat es noch nie gegeben: Ein einziger Bürger lanciert eine Initiative und gewinnt die Abstimmung trotz Gegenvorschlag des Parlaments. So etwas zu schaffen, setzt eine grosse innere Stärke voraus. Woran man diese Energie erkennen kann zeigt das Gesicht von Thomas Minder in aller Deutlichkeit.

Die Entschlossenheit ist aus diesem Gesicht klar zu erkennen. Der prägnante Kiefer deutet auf ein starkes Holz-Element hin.

In der Taoistischen Kunst des Gesichter Lesens werden auch die Menschen in fünf Grund-Konstitutionen eingeteilt. Das ist Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. In der Analogie entspricht dies der Beschreibung der Welt anhand dieser 5 Grundenergien. Auch die Organe des Menschen werde diesen Entsprechungen zugeordnet. Leber, Herz, Magen, Lunge und Niere. Diese Organe repräsentieren die 5 Haupt-Emotionen in der gleichen Reihenfolge: Wut, Liebe, Sorge, Trauer und Angst.

Thomas Minder zählt zum Holz-Element

Der Chef der Firma Trybol hat einen ausgeprägten Kieferknochen und langgezogene Augenbrauen und eine eher längliche Gesichtsform. Diese Zeichen deuten auf sein inneres Wesen und sein Verhalten im Alltag hin. Menschen mit diesen Zeichen setzen sich für Gerechtigkeit ein. Das sind die Kämpfer für die gute Sache.

Sehr gutes Organisationstalent und humanitäres Gedankengut

Was beim Gewinner der Europaweit viel beachteten Abstimmung zur Bekämpfung der Abzocker in den Chefetagen zusätzlich auffällt sind seine ausgeprägten Nasolabialfalten, die links und rechts der Nase bis zum Mund reichen. Das ist ein Hinweis darauf, dass dieser Mann seine Lebensaufgabe gefunden hat und sich nicht im Chefsessel seiner Firma ausruhen möchte. Diese Menschen wollen sich für die gerechte Sache einsetzen und sie haben auch die Kraft und das Talent, diese gewaltigen Hürden zu nehmen. Die hohe Stirn und die klar gezeichneten und vor allem durchgezogenen Stirnfalten weisen darauf hin, dass man es hier mit jemandem zu tun hat, der das Wort „Aufgeben“ nicht kennt und für die Sache kämpft, egal was das für ihn bedeutet.  Im Taoistischen Gesichter Lesen lernt man, welche inneren Talente ein Mensch mit in dieses Leben gebracht hat und daraus formt sich ein entsprechendes Gesicht. Aus diesem Gesicht lassen sich dann Rückschlüsse auf besondere Begabungen ziehen.

Wenn auch Sie lernen wollen, welche Aufgaben und Talente Sie mit in dieses Leben gebracht haben, können Sie das beim 2-Tages-Seminar „Das Tao in der Kunst Gesichter zu lesen“ lernen.

Hier der Link zur Ausschreibung:

http://www.feng-shui-schule.ch/Kurse/Feng-Shui-Spezialkurse/Gesichter-Lesen.html

Möchten Sie mehr über die Kunst des Gesichter Lesens nach der einzigartigen 5- Elemente-Methode wissen?

Erlebnis-Vortrag in Thun am Montag, 18. März 2013 im Hotel Krone am Hauptplatz mit Wendelin Niederberger

Hier geht’s zur Anmeldung:

http://www.feng-shui-schule.ch/Termine.html