Home > Feng Shui Tipps > Feng Shui Tipp – August 2012: Feng Shui und Bäume

Feng Shui Tipp – August 2012: Feng Shui und Bäume

Facebook0
Facebook
Google+0
Google+
http://www.feng-shui-schule.ch/blog/2012/07/16/feng-shui-tipp-august-2012-2/
LinkedIn0
Instagram0
Xing

Der Einfluss von Bäumen auf die Bewohner des Hauses

Das Haus ist fertig gebaut und bezugsbereit. Ein Traum ist wahr geworden. Noch schnell den Garten beenden, die Umgebung gestalten und fertig ist das Glück vom Eigenheim mit eigenem Umschwung. Doch was da all zu schnell und unüberlegt gepflanzt wurde, kann sich später rächen. Lesen Sie hier, welchen Einfluss Schattenwurf auf die Bewohner hat.

Bäume wachsen in den Himmel. Das tun sie auch in der Umgebung eines Hauses. Immer wieder sieht man Bäume, die viel zu nahe an den Häusern gepflanzt wurden. Diese wachsen in wenigen Jahren in die Höhe und verursachen einen Schatten in dem Bereich in dem der Baum gepflanzt wurde.

Was als kleine Zierde seinen Anfang nahm, wird zum wuchtigen Schattenspender. Es ist empfehlenswert keine Bäume zu setzen, die später das Haus von Aussen zu stark dominieren.

Was als kleine Zierde seinen Anfang nahm, wird zum wuchtigen Schattenspender. Es ist empfehlenswert keine Bäume zu setzen, die später das Haus von Aussen zu stark dominieren.

Im Feng Shui ist jede Richtung einem Element, einem Organ und auch einem Bewohner zugeordnet. Sorgt ein solcher Baum für einen zu starken Schattenwurf, kann man davon ausgehen, dass der betreffende Bewohner im Lauf der Jahre entsprechende Probleme bekommen wird. Darum ist es ratsam, schon bei der Planung der Umgebung darauf zu achten, wie gross die Pflanzen in der Umgebung wachsen werden. Ein späteres Kappen der Spitze ist aus Feng Shui Sicht auch nicht empfehlenswert. Darum stellen Sie sicher, dass bei der Bepflanzung nur Bäume gewählt werden, die eine gewisse Höhe nicht übersteigen können. Die Harmonie der entsprechenden Bewohner kommt aufgrund eines Überschusses an Yin-Energie aus dem Gleichgewicht.

Facebook0
Facebook
Google+0
Google+
http://www.feng-shui-schule.ch/blog/2012/07/16/feng-shui-tipp-august-2012-2/
LinkedIn0
Instagram0
Xing
  1. Christa
    18. Juli 2012, 14:30 | #1

    Der Beitrag ist für uns absolut interessant. Wir sind vor 13 Jahren in ein Haus gezogen, in dessen Garten Eichen – Buchen – Birken – Tannen im Übermaß gepflanzt wurden. Sie waren schon damals sehr hoch und breit. Nach ca. zwei Jahren bekamen wir alle Probleme und seit dieser Zeit versuchen wir hier wieder auszuziehen. Aber wir sind wie „angewurzelt“. Nichts geht. Nachdem sich auch unsere Nachbarn beschweren, haben wir unseren Vermieter gebeten, die Bäume (teilweise) rauszunehmen, aber sein Kommentar war: Die Leute sollen heute froh sein, dass es Bäume gibt. Ich liebe Bäume, aber hier erdrückt mich alles und ich hoffe sehr, eines Tages doch noch weg zu kommen.

  2. 19. Juli 2012, 08:56 | #2

    Liebe Christa
    Solche und ähnliche Geschichten erfahre ich immer wieder. Weil wir alle Bäume lieben, sollten wir uns bevor sie gepflanzt werden damit befassen, wie gross sie wachsen werden. Es ist immer sehr traurig, wenn man dann ausgewachsene Bäume fällen muss, nur weil wir Menschen diesem Umstand zu wenig Beachtung geschenkt haben.
    Es ist zwar nicht danach gefragt worden, Aber als Lerninhalt für die Leserinnen und Leser möchte ich hier eine Bemerkung anbringen: Die äusseren Umstände wirken wie ein Spiegel auf dein Schicksal. Darum solltest du dich weniger mit den äusseren Umständen befassen, sondern dir darüber Gedanken machen, was dir diese Situation aufzeigen möchte. Deine innere Führung hat dich in diese Situation gebracht, um einen Entwicklungsschritt machen zu können. Sobald du diesen Schritt gemacht hast, spielen die Bäume keine Rolle mehr oder du kommst dann automatisch von diesem Ort weg.

  3. Christa
    20. Juli 2012, 10:44 | #3

    Lieber Wendelin. Es stimmt. Beim Gedanken, dass ein Baum gefällt werden soll, blutet mein Herz, denn wenn ich Kraft und Hilfe brauche, gehe ich u. a. zu (m)einem Baum. Und ich kenne meine inneren Umstände (ich weiß, warum ich mich angewurzelt und festgehalten fühle , warum ich immer mehr das Gefühl habe, erdrückt zu werden). Ich danke dir sehr für deine Zeilen und ich bitte meine innere Führung um Unterstützung.

  1. Bisher keine Trackbacks

*