Sehzentrum Zürich – Machen Sie mit Ihren Augen den Fitnesstest

23. Mai 2012 2 Kommentare

Warum Bernhard Russi besser für das „Sehzentrum Zürich“ Werbung machen sollte, als für Visilab

Vor einigen Jahren hat Jeannette Bloch, Mitbegründerin des Sehzentrums Zürich, am jährlich stattfindenden Treffpunkt Erfolg die Methode der Visuellen Optometrie vorgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren so begeistert, dass wir im Erfolgs-Blog der Feng Shui Schule Schweiz einen Beitrag über die Methode veröffentlicht haben.

Besser sehen, dank Funktional-Optometrie. Was so kompliziert tönt wird von der kompetenten Spezialistin Jeannette Bloch mit viel Feingefühl angewandt.

Wir werden geboren und sehen einfach. So wie wir hören fühlen und schmecken. Es ist einfach da, man braucht es  nicht zu lernen. Ein Neugeborenes kann schon kurz nach der Geburt seine Umwelt erkennen. Allerdings startet es nur bei zirka 3% Sehleistung und erreicht einen visuellen Radius bis 30cm. Es kann sein Augenpaar weder zielgenau auf ein Objekt ausrichten, noch richtig scharf stellen. Es kann nur grobe Farbnuancen unterscheiden und Entfernungen noch kaum richtig einschätzen.

Es geht darum, dass die mit den Augen aufgenommenen Informationen richtig verarbeitet werden

Die Grundfunktionen, die ein Kind durch verschiedene Entwicklungsstufen unbewusst erlernt sind später die Voraussetzung für die schulischen Anforderungen beim Lesen und Schreiben. Werden dabei Entwicklungsschritte verpasst oder ausgelassen, können in sehr kurzer Zeit Lese-Lernprobleme und „Sehstress“ auftreten.

Kennen Sie Träumerliese, Nervensäge und Zappelphilipp?

Hat Ihr Kind Probleme beim Klettern und Balancieren? Fehlen ihm immer wieder die Worte, um Ihnen eine spannende Geschichte zu erzählen? Macht es ungewöhnlich viele Rechtschreibfehler? Hat es auffallende Leseprobleme und mag keine Bücher? Lese-Rechtschreibprobleme bei Kindern und Jugendlichen gehen einher mit visuellen Auffälligkeiten der Augen- und Körpermotorik, der Augen-Hand Koordination, der Akkommodation (Schärfeeinstellung) und bei Winkelfehlsichtigkeit. Zudem spielen die Funktionen der zentralen Hörverarbeitung, der Eigenwahrnehmung und des Gleichgewichtssinns eine zentrale Rolle. Kinder, die kein Verständnis für ihre schwachen Leistungen finden, verweigern nicht selten Lesen und Schreiben. Nicht aus Faulheit, sondern weil sie die extreme Konzentrationsleistung nur kurze Zeit aufbringen können! Sehen Sie mehr dazu in diesem Filmebeitrag:

Kaum jemand nutzt sein Sehpotenzial

Gutes Sehen ist nicht angeboren sondern ein Lernprozess. Auch wenn wir glauben, dass wir es von Anfang an schon so beherrschen wie etwa das Atmen oder das Hören. Trotz hohem Zivilisationsgrad ist unser Körper noch sehr steinzeitlich geblieben. Es ist nicht lange her, da sind die Menschen durch den Wald gepirscht, haben Tiere gejagt und Beeren gesucht. Heute verlangen wir von unseren Augen Dinge, wie zum Beispiel Bildschirmarbeit, für die sie gar nicht vorgesehen sind.
Die umfassende Sehanalyse Die visuellen Sehfunktionen sind prüf- und messbar und werden in einem ganzheitlichen Verfahren getestet. Man kann dies auch als Fitnesstest der Augen betrachten. Bei den meisten Reihensehtests wird nur die Sehschärfe bewertet. In der optometrischen Sehanalyse werden zusätzlich die Koordination des Augenpaares, die Augenbewegungen, die Verarbeitung der Information, die Auge-Hand Koordination und die Sehen-Hören Verarbeitung untersucht.
Eine Mutter schreibt:

„Seit 10 Wochen keine Kopfschmerzen mehr“

Monica B. aus der Ostschweiz schreibt: Ich suchte für unsere 8.5jährige Tochter wegen starker (sie legte sich dann jeweils von selbst ins Bett vor Schmerzen – das heisst bei IHR etwas!), alle 2-3 Wochen wiederkehrerender Kopfschmerzen, die ärztlich nicht erklärbar waren, im Sehzentrum bei Frau Bloch Hilfe.

Es wurde bei guter Sehschärfe eine Winkelfehlsichtigkeit und eine mangelnde Koordination beider Augen festgestellt (was mir sofort einleuchtete: unsere Tochter weinte als Baby sehr viel und hatte einen Schiefhals, der sich später zwar „auswuchs“ und in einer leichten Schieflage der Wirbelsäule äusserte und eben in diesem funktionell bedingten Kopfschmerz).

Jedenfalls – seit dem Augenmuskel/Sehtraining, das wir mehrere Wochen lang „pickelhart“ täglich zuhause durchführten, hat sie seit fast 10 Wochen KEINE Kopfschmerzen mehr gehabt. Es ist für sie und für uns eine neue Lebensqualität. Zudem hat sie begonnen, begeistert und ausdauernd zu lesen (was sie vorher schon freudig tat, jedoch der schnellen Ermüdung/der Schmerzen wegen immer wieder damit frühzeitig wieder aufhören musste). Wir sind sehr, sehr froh, die Hilfe gefunden zu haben die wir suchten. Wir wünschen uns nur noch sehr, dass auch vermehrt Ärzte und Krankenkassen diese Behandlungsform anerkennen würden.
DANKE!

Möchten Sie mehr wissen? Verlangen Sie Jeannette Bloch und fragen Sie nach Ihren Möglichkeiten, um eine bessere Lebensqualität zu erhalten: http://www.sehzentrum-zuerich.ch


Feng Shui Tipp – Juni 2012: Herzpunkt des Hauses

23. Mai 2012 Keine Kommentare

Der Herzpunkt des Hauses – Nutzen Sie die Kraft aus der Mitte

Woher kommt es, dass ein Haus an bester Lage innert Jahren mehrere Besitzerwechsel durchmacht? Ist es Zufall oder liegt ein bisher nicht bekannter Grund dahinter. Lesen Sie hier, warum die Mitte des Hauses als Ankerpunkt für die ganze Familie anzusehen ist.

Ein eigenes Heim ist der Traum vieler junger Paare. Sich ein gemütliches Nest zu bauen und in Liebe und Geborgenheit die Kinder aufwachsen zu sehen gilt nach wie vor als ideales Lebenskonzept. Doch was ist, wenn dieser Traum zum Alptraum wird, weil man in ein paar Fallen getappt ist?

Kann Feng Shui erkennen, warum ein Haus immer wieder zum Verkauf ausgeschrieben wird? Schaut man sich das Innenleben der Häuser etwas genauer an, gibt es Antworten, die man normalerweise nicht erkennen würde.

Das weisse Schild am Geländer sagt es: „Haus zu verkaufen“ An bester Lage mit Seesicht und an einem idyllischen Ort mit perfekter Südlage. Wie kommt es, dass die Erbauer des von Aussen betrachtet perfekten Hauses, dieses wieder loswerden wollen?

Was ist falsch an einem neuen Haus, dass es in wenigen Jahren gleich mehrmals den Besitzer gewechselt hat? Von Aussen betrachtet ist es ein Haus, wie viele andere auch. Nichts besonderes, ausser dass die Rolladen geschlossen sind und niemand darin zu wohnen scheint.

Die „heilige“ Mitte – Das Herzzentrum des Hauses

Wenn sich etwas ständig ändert, wie bei einem Haus oder einer Wohnung, das immer wieder neue Bewohner hat, dann hat dieser Raum keinen Halt aus der Mitte. Der „Halt“ kommt immer aus einer starken Mitte heraus. Beim Körper des Menschen sehen wir das durch eine starke Mitte im Nabelbereich. Im Taj Chi, Chi Gong, Yoga oder anderen spirituellen Bewegungslehren ist man immer darauf bedacht, die Kraft in der Mitte zu stärken.

Genau das gleiche Prinzip muss man beim Bau eines Raumes anwenden. Die alten griechischen Architekten nannten diesen Ort „Genius Locci“. Damit meinten sie den Ursprung, die Mitte, aus dem alle Kraft in die Peripherie gebracht wird.

Ist das Herzzentrum des Raumes, wie hier durch die Treppe geschwächt, dann fehlt in diesem Haus der innere Halt.

Ist dieser Raum nicht vorhanden, kann es keinen inneren Halt geben. Schauen wir nun in das innere dieses Hauses, erkennen wir sofort, dass sich dort die Treppe befindet. Energetisch ist dieses Haus nun seiner starken Mitte beraubt. Das heisst, dass sich die Bewohner nicht gehalten fühlen und darum das Gefühl haben, am falschen Ort zu sein.

Achten Sie also unbedingt darauf, wenn Sie ein Haus, eine Wohnung oder ein Geschäft mieten oder kaufen, dass die Mitte ein freier, offener Platz ist. Er darf weder durch einen Lift, Kamin, noch durch eine Treppe, wie in diesem Bild geschwächt sein.

Sollte dies trotzdem vorkommen, muss unbedingt ein energetischer Ersatz für diese Schwächung im Haus etabliert werden. Am besten holt man sich einen erfahrenen Feng Shui Berater, der sich damit auskennt. Aufgrund einer fundierten Analyse erstellt er einen alternativen Kraftpunkt, um die fehlenden Mitte zu kompensieren. Gut wäre es natürlich, wenn immer mehr Architekten und Planer sich diesem Wissen zuwenden würden, um diese Probleme schon bei der Planung zu umgehen.