Home > Neues > Prof. Dr. Beda Stadler: Der ‚Robin Hood‘ der Schulmedizin

Prof. Dr. Beda Stadler: Der ‚Robin Hood‘ der Schulmedizin

Facebook0
Facebook
Google+0
Google+
http://www.feng-shui-schule.ch/blog/2009/05/04/prof-dr-beda-stadler-der-robin-hood-der-schulmedizin/
LinkedIn20
Instagram0
Xing

„…3/4 aller Schweizer haben nicht alle Tassen im Schrank!“

 

Prof. Dr. Beda Stadler

Prof. Dr. Beda Stadler

Er sieht sich sehr gerne in den Medien. Er ist unterwegs in einer wichtigen Mission. Er gibt alles, um die Menschheit von den „Scharlatanen“ zu befreien, die behaupten, dass Homöopathie und andere Heilmethoden nur auf reinem Glauben beruhen. Es ist rührend, wie sich dieser Mann als grosser Menschenfreund, für die Ausrottung aller alternativen Heilmethoden ins Zeug legt. Wer’s nicht glaubt, hier der Link zur Sendung:

http://www.sf.tv/podcasts/feed.php?docid=giacobbomueller

In der gestrigen Sendung Giacobbo / Müller – Late service public, durften wir erfahren, dass alle Menschen, die ein anderes Weltbild haben, als der bekannte Professor, nicht ganz „dicht“ sein sollen. Schade, für all die vielen tausend Schulmediziner, die sich Tag für Tag mit viel Herzblut für ihre Patienten einsetzen und mit viel Mitgefühl dafür einstehen, dass ihre Klienten die bestmögliche Betreuung bekommen. Manchmal ist es das Mitgefühl und das Gespräch, das den Menschen hilft und manchmal ist es die Homöopathie oder andere ergänzende Heilmethoden, die unterstützen können.

Gut, dass es noch Schulmediziner gibt, die nicht alle Menschen, die eine etwas andere Weltanschauung haben, als der bekannte Professor aus Bern, als Menschen bezeichnen, die „…nicht alle Tassen im Schrank haben!“ Ein nicht weniger anerkannter Professor aus Wien, Dr. Jakesz zeigt, dass es auch anders geht. Der berühmte Chirurg sagt, dass eine physische Manifestation (die Krankheit) das Resultat einer vorangegangenen Induktion eines energetischen Prozesses  ist. (Bewusstsein) Er bestätigt auch, dass in diesem Bereich die Schulmedizin kaum Antworten liefern kann.

Wer das ganze Interview mit Professor Dr. lesen möchte, findet hier den Link für den download:

http://www.feng-shui-schule.ch/pdf/fachartikel_heilung.pdf

Auf Eure Kommentare zu den Aussagen von Prof. Stadler und zum Beitrag von Prof. Jakesz sind wir sehr gespannt.

Facebook0
Facebook
Google+0
Google+
http://www.feng-shui-schule.ch/blog/2009/05/04/prof-dr-beda-stadler-der-robin-hood-der-schulmedizin/
LinkedIn20
Instagram0
Xing
  1. 5. Mai 2009, 06:59 | #1

    Wieder einmal zeigt dieser Beitrag, dass wohl nur die Ärzte der Meinung sind, dass es ausser der Schulmedizin nichts anderes gäbe, was unsere Gesundheit unterstützen würde. Schade!! Es wäre wünschenswert, dass gerade auch die Ärzte sich so einiges Wissen aneignen würden und auch mal über den Tellerrand aus gucken würden. Gerade die Asiaten haben uns einiges voraus. Ich bin dankbar, dass ich für mich und meine Familie einen Weg gefunden habe und ich vertraue auf die Naturheilkunde und die Energie und Kraft, die wir daraus schöpfen können. Und ich freue mich sehr darüber, dass ich mit dieser Meinung nicht alleine bin 🙂

  2. 5. Mai 2009, 08:24 | #2

    Die asiatische Medizin behandelt den Menschen als Ganzes, denn jeder Schmerz hat seine Ursache. Wir Menschen sollten uns mehr Zeit nehmen und lernen, auf unseren Körper zu achten und zu hören. Der Mensch ist Natur! Wir können nicht auf die Schulmedizin verzichten – ganz klar – und ich war auch schon froh, dass es sie gibt. Aber mit Symptonbekämpfung ist das Leiden nicht aus der Welt, sondern nur unterdrückt. Irgendwann bricht es wieder aus. Ich bin froh, dass ich z.B. den Aderlass (nicht Blutspende) wieder entdeckt habe und somit mein zu grosses Eisendepot jährlich abbauen kann. Es ist jedesmal eine Wohltat und ich merke es, wenn es wieder soweit ist. Mein Arzt meint zwar, dass wir es einfach im Blick halten müssten. Bis wann? Bis die Leber schon geschädigt ist?

  3. 5. Mai 2009, 08:40 | #3

    Die Krankheit ist die Frucht des Baumes, entstanden ist sie jedoch in den Wurzeln. Mit der Schulmedizin wird zwar das Symptom beseitigt, die Krankheit tritt jedoch eine Reise an.Unser Körper ist der Barometer der Seele, ignorieren wir die Symptome, unterdrücken wir die Seele und deren Lebensaufgabe. Zwar sind unsere Körper ähnlicher Bauart, jedoch ist jeder Mensch ein Individuum für sich. Nämlich einzigartig im Denken, im Fühlen und von der Konstitution. Wie soll Gesundheit also Wahrheit werden, wenn wir alle Menschen als Maschine mit den gleichen Mitteln behandeln.Homöopathie ist eine Wissenschaft die auf den Naturgesetzen beruht und Seele, Geist sowohl Körper in Einklang bringt.
    Obwohl diese Heilkunst über 200 Jahre alt ist, ist sie weiser als die Menschen, die das Gegenteil behaupten.Das Wesendliche sieht man mit dem Herzen und nicht in Form von Egoismus und Gier.

  4. Cornelia Göpfert
    5. Mai 2009, 12:53 | #4

    Natürlich habe ich nicht mehr alle Tassen im Schrank – denn schliesslich brauche ich diese, um meine Gesundheitstees zu trinken, anstatt Antibiotikas zu nehmen (Sorry Roche und Konsorte *ironieon*)

    UND nur so zum sagen, habe ich Jahrelang in der Apotheke gearbeitet und bin DA drauf gekommen, dass die Schulmedizin lange noch nicht alles ist. Gott-sei-Dank haben wir eine extrem kompetente Drogerie in unserem Dorf, wo ich mich mit Spagyrik u.ä. eindecken kann. UND natürlich, so blöd kann nur eine sein (ich), dass sie alles selber kauft, wieso nicht verschreiben lassen……würde ich ja, wenns denn ein Arzt täte. (Gut meine Homöopathin-auch Aerztin, würde es ja – aber ich habe es eh zu Hause…..und der Schrank aufmachen kostet mich nicht mal ne Taxe 😉 ).

  5. Nicole
    5. Mai 2009, 22:41 | #5

    Auch wir haben Sonntagabend Giaccobo / Müller eingeschalten. Aber leider konnte ich die Sendung nicht schauen, da ich diesem Herrn Professor nicht zuhören konnte/wollte. Denn schliesslich wollte ja nachher schlafen gehen und dass soll man ja bekanntlich nicht mit Ärger im Bauch. So habe ich zu meinem Mann nur gesagt, dass es mich wunder nehmen würde, von welchem Pharmaproduzenten Herr Stadler wohl gesponsert wird. Unwahrscheinlich, dass es immer noch solch ignorante „Geleerte“ gibt.

    Aber zum Glück gibt es auch immer mehr Menschen, die nicht so eine eingeschränkte Sicht haben und auch offen sind für etwas, dass sie nicht oder noch nicht verstehen.

  6. 6. Mai 2009, 07:03 | #6

    Die Aussagen von Herrn Stadler sind ja hinreichlich bekannt. Auf wessen Lohnliste er steht ist auch bekannt.

    Was mich vielmehr beschäftigt, als seine hinlänglich bekannten Aussagen, ist die Tatsache, dass der gesamte(Deutsch-)Schweizer Blätterwald stumm bleibt. Würde ein Christoph Blocher 80% der Schweizer, die Homöpathie als etwas nützliches verstehen, mit Menschen, die nicht alle Tassen im Schrank haben, umschreiben, wäre der Aufschrei bis Berlin (zukünftige Hauptstadt der Schweiz?) nicht zu überhören. Tatsache ist, dass es nicht die Aussage ist, die Beachtung findet sondern wer die Aussage gemacht hat. Der Reaktion unserer Meinungsblätter nach zu urteilen, ist Herr Stadler jemanden, den man vergessen kann. Die Schlagzeile „Schweizer Professor bezeichnet 80% der Bevölkerung als dumm“ hätte sich nämlich sonst keine Zeitung entgegen lassen.

  7. 6. Mai 2009, 07:28 | #7

    Momentan bin ich im Aqua Dome in Längenfeld und leite das Seminar „Gesichter Lesen für Führungskräfte“ für einer Oesterreichischen Firma. (http://www.aqua-dome.at.) Da ich bereits am Montag abgereist bin, konnte ich die Reaktion der Schweizer Presse nicht mehr mit verfolgen. Was James Elsener da aber sagt, ist richtig. Warum reagiert die Presse nicht, wenn jemand klar und deutlich sagt, dass 80% der Schweizer nicht alle Tassen im Schrank haben. Satiresendung hin oder her. Ich habe es mir extra nochmals angeschaut, um sicher zu sein. Das war eine klare Aussage, die keiner weiteren Erklörung bedarf.

  8. 6. Mai 2009, 22:10 | #8

    Ich konnte die Sendung leider nicht ansehen. Stehe aber zu 100 % zur Alternativmedizin! Gemäss heutigem Tagesschaubeitrag stehen die Chancen gut, dass die Abstimmung positiv ausgehen wird. Ich wünsche es mir sehr!! Immer mehr Menschen glauben nicht mehr an das Abzocker-Geschäft der klassischen Medizin. Es geht dabei ja nur ums Geschäft, und leider nicht darum, die Menschen gesund zu erhalten.
    Es ist besser, sich auf die Erhaltung der Gesundheit zu konzentrieren als Krankheiten „versuchen“ zu heilen.

  9. Baboonheart
    7. Mai 2009, 18:46 | #9

    Alternativ-Medizin wirkt nicht ! Dies ist 100% erwiesen. James Randi hat vor Jahren versprochen, demjenigen der eine Wirkung von Homöopathie testlich nachweisen kann 1 Million Dollar. Bis heute hat es niemand geschafft…

    Aber liebe Gläubige, wenn ihr weiterhin Scharlatanen das Geld in den Rachen werfen wollt, nur zu…

  10. 8. Mai 2009, 09:02 | #10

    Wieso sollte man sich aufregen?

    Herr Stadler vertritt anscheinend nur eine Minderheit, d.h. 20%.

    Ist es nicht eher den verzweifelten Ruf des letzten Mohikaner: „Ich werde allein! Wer hilft mich?

    Eine andere Frage scheint mir hier auch angesagt: „Wieso meint eine Minderheit, sie müsse ein Medizinkonzept einer überragenden Mehrheit aufzwingen?“
    Damit ist noch eine Frage fällig: „Sind die in unserem Krankensystem investierten Milliarden wirklich richtig angelegt?“
    Sollte man nicht ein Miteinander anstreben? Die komplementären Therapie für die Vorbeugung (Prävention) und für chronische Leiden, die Schlmedizin für die Unfälle und die Akuteingriffe?

    Ich bin gespannt ob sich noch was ändern wird?

  11. 8. Mai 2009, 13:42 | #11

    @Baboonheart
    An Baboonheart :

    Wenn Alterntativ-Medizin nicht wirken sollte, wieso sind denn immer mehr Menschen FüR die Alternativ-Medizin?

  12. Maurice
    17. Mai 2009, 16:19 | #12

    stimmt,von den asiaten können wir auch noch einiges lernen.aber ganz bestimmt nicht in medizin. selbst in asien wird,wenn’s wirklich drauf ankommt, auf die westliche schulmedizin gesetzt.
    diese abstimmung zeigt,dass wir in einem extremen wohlstandsland leben(dank schulmedizin).von dieser sicheren position (dank schulmedizin),lässt es sich leicht über böse chemie und mensch-nicht-als-ganzes-betrachten reden. ja klar,eine pille ist nicht wirklich visuell stimulierend und der schulmediziner gibt vielleicht auch keine tipps zu einer farblich möglichst mensch-und-kosmos-in-harmonie-gerechten kleidung,damit sich die sensible seele (persönlichkeitsschwachen) des unterbeschäftigten wohl fühlt.aber krankheit verlangt nach wirksamen waffen. und wenn keine heilung möglich ist,wie bei vielen krankheiten,dann ist eine symptombekämpfung die wichtigste massnahme um ein möglichst beschwerdefreies leben führen zu können.und zwar im hier und jetzt. nicht jeder glaubt an die wiedergeburt und hofft auf mehr gesundheit im nächsten leben.

  13. wendelin
    18. Mai 2009, 10:41 | #13

    Klar, dass sich auf dieser Seite natürlich mehr Befürworter als Gegner tummeln. Darum bin ich froh, dass es auch Kommentare gibt, die sich kritisch äussern. Sonst denkt man noch, die Kommentare seien „gelinkt“. Die Abstimmung ist durch und jetzt wissen wir wenigsten die genaue Zahl: Es sind genau 67% der Schweizer, die laut Prof. Dr. Beda Stadler „nicht alle Tassen im Schrank“ haben. Lasst uns jetzt bitte umschalten auf ein neues Bewusstsein. Nur weil die Schulmedizin von der Krankenkasse bezahlt wird, heisst das noch lange nicht, dass dies die einzige Methode ist, wie man Menschen helfen kann.

  14. wendelin
    22. Mai 2009, 06:49 | #14

    SPAM-Angriff auf den Beitrag vom „Robin Hood“ der Schulmedizin. Liebe Blogger, leider wurde diese Seite nach deren Eintrag massiv unter SPAM-Beschuss genommen, so dass der Blog unbrauchbar wurde. Wir mussten deshalb eine kleine Sicherung einbauen, um wieder funktionieren zu können. Bitte gebt einfach den vorgegebenen Code ein und Euer Beitrag wird aufgeschaltet. Weiterhin „Happy Blogging“ und danke an den Administrator für die schnelle Lösung.

  15. sandra
    19. Juli 2009, 09:42 | #15

    Selbstheilung ist nunmal keine Medizin.

  1. 5. Mai 2009, 22:31 | #1
Du musst Dich anmelden um einen Kommentar zu schreiben