Feng Shui Tipp – Oktober 2004

1. Oktober 2004 Keine Kommentare

„Dein Haus ist dein grösserer Körper“

Diese Aussage stammt von Khalil Gibran aus seinem Megabestseller „Der Prophet“. Und genau so sehen es auch Feng Shui Experten. Das Haus sollte in seiner Form so nahe wie möglich den Proportionen des menschlichen Körpers entsprechen. Die Zuordnungen der Körperteile auf das Wohnumfeld geschieht sehr einfach. Die Türe repräsentiert den Mund. Von da kommt die Energie in den Raum. Das ist leicht nachvollziehbar, da es auch beim Menschen so ist. Die Fenster sind der Repräsentant für die Augen. So geht es weiter bis zu nicht mehr so leicht nachvollziehbaren Details, wie zum Beispiel der Zuordnung der Organe und andere Körperteile. Im Buch „Feng Shui und Gesundheit ist dieser Aspekt sehr gut beschrieben.

Diese Graphik zeigt ein Haus von unten gesehen mit dem Körper eines Menschen als Skizze. Hier fehlt der Bereich der linken Schulter. Diese Information wird im feinstofflichen Energiefeld des Menschen wahrgenommen und kann zu entsprechenden Problemen wie Schulterschmerzen führen. Oft ist es auch so, dass Menschen in so einem Haus das Gefühl haben, Sie hätten „schwer zu tragen.“